Anzeige
0
0

Teresa Blankmeyer Burke ist eine außerordentliche Professorin an der Gallaudet University und die erste gebärdende taube Frau, die promoviert hat. Sie hat einen Artikel geschrieben, in dem sie warnt, dass gehörlose Teilnehmer an der Erforschung von Gentherapien, deren Ziel es ist, Taubheit zu heilen, dabei eine Art „kulturellen Völkermord“ unterstützen.

Sie argumentiert, dass solche Therapien die Anzahl an gehörlosen Kindern bis auf ein Niveau unterhalb einer „kritischen Masse“ reduzieren würden, die eine gebärdende Gemeinschaft braucht, um zu florieren. Das würde letzten Endes zum Aussterben der Gemeinschaft führen, sagt sie.

Diese Behauptung werde oft von Kritikern als ein „übertriebener Kategorienfehler“ abgetan, sagt Blankmeyer Burke, denn die Forscher behaupten, keine Diskriminierung von Gehörlosen zu unterstützen, indem sie nach Heilungsmöglichkeiten suchen.

„Die Mehrzahl der gehörlosen Kinder haben hörende Eltern und Familien, die die Normen und Werte einer Gesellschaft übernommen haben, die für Hörende geschaffen wurde“, so Blankmeyer Burke. „Die meisten dieser Kinder haben nicht die Möglichkeit, sich zu entscheiden, ob sie bimodal und bilingual leben möchten oder nicht, was eigentlich ihr Geburtsrecht ist — diese Wahl wird für sie von ihren Eltern getroffen.“

Sie fügte hinzu, dass die Vorteile davon, taub zu sein, für Hörende „nicht immer offenbar“ sind. Es sei wichtig, den potentiellen Identitätsverlust in Betracht zu ziehen, die Kinder mit erbbarer Taubheit erleben, wenn diese durch Gentherapie geheilt wird.

Drucken