Anzeige
0
0

Seitdem ihr Mann aufgehört hat, als Fischer zu Arbeiten, ist die 50-jährige Gleceria Jabines die Hauptverdienerin ihrer Familie. 9 Stunden am Tag ist sie Kellnerin im Garden Cafe in Tagbilaran, der Hauptstadt der philippinischen Provinz Bohol.

Sie ist taub, wurde mit einer hochgradigen Mikrotie (Ohrmuschelfehlbildung) geboren, hat also keine Ohrmuscheln. „Es ist schwierig, hörende Kunden zu bedienen. Sie rufen einen her, wenn sie bereit sind zu bestellen, aber ich kann nicht hören, also müssen sie ihre Bestellungen einfach aufschreiben.“

Gleceria Jabines

Obwohl Jabines nur knapp über dem Mindestlohn verdient und täglich eine Stunde unterwegs ist, um zur Arbeit zu kommen, ist sie mit der Arbeit zufrieden. „Ich fühle mich wohl, hier zu arbeiten. Ich empfange die Kunden. Ich serviere Halo-halo mit einem Lächeln.“

Von all unseren Mitarbeitern arbeitet sie am längsten hier, schon seit 34 Jahren“ erklärt Jabines’ Chefin, Maricris Magallones. „Sie will, dass all ihre Kinder mit der Ausbildung fertig sind, bevor sie kündigt.“

„Vor einigen Jahren wurde ich von einem Bus angefahren, weil ich ihn nicht kommen hörte“, sagt Jabines. Sie musste einige Tage im Krankenhaus bleiben und dann brauchte sie Krankengymnastik. „Mein Vater hat Seile an einem Balken befestigt. Jeden Tag habe ich die Seile benutzt, um mich hochzuziehen und meine Beine herumzuschleppen, um das Gehen wieder zu lernen. Das habe ich zwei Monate lang gemacht.“ Nach ihrer Genesung hat sie die Arbeit sofort wieder aufgenommen.

Wenn sie die Arbeit im Cafe irgendwann aufgibt, möchte Jabines einen eigenen Grillstand betreiben, damit sie noch weiter für ihre Familie sorgen kann.

Drucken