Anzeige
0
0
Gehörlose Eltern sind für die Teilnahme an Elternabenden und die Wahrnehmung von Elterngesprächen in den Schulen ihrer Kinder zwingend auf Gebärdensprachdolmetscher/innen angewiesen. Diese werden in Baden-Württemberg jedoch nicht zu allen notwendigen Anlässen finanziert. Zudem besteht kein Rechtsanspruch auf die Übernahme von Dolmetscherkosten für Elternabende oder andere schulische Veranstaltungen.
Der Landesverband der Gehörlosen Baden-Württemberg, die Gehörlosen-Dolmetscher-Vermittlungszentrale Baden-Württemberg und der Berufsfachverband der GebärdensprachdolmetscherInnen Baden-Württemberg haben deshalb eine Unterschriftenaktion gestartet mit zwei zentralen Forderungen an Sozialminister Lucha:
  1. die gesetzliche Verankerung der Übernahme von Dolmetscherkosten bei Elternabenden, Elterngesprächen und Veranstaltungen in Schulen und Kindergärten beispielsweise in einer Kommunikationshilfenverordnung.
  2. die Erhöhung des jährlichen Budgets um Dolmetscherkosten in weiteren wichtigen Bereichen finanzieren zu können: Gespräche und Elternabende in Kindertagesstätten, Elternbeiratssitzungen, schulische Veranstaltungen wie Einschulungsfeiern und Informationsabende zu wichtigen Themen (Drogen, sexualisierte Gewalt, Mediennutzung).
Bitte beteiligt euch an unserer Aktion:
Möglichkeit 1: Ihr „unterschreibt“ online: www.openpetition.de/!shchg
Bitte schickt die Listen bis zum 31. Juli 2017 an den Landesverband der Gehörlosen Baden-Württemberg

Wichtig: Bitte unterschreibt entweder auf einer Unterschriftenliste (Papier) ODER zeichnet die Petition online. Es können auch Menschen aus anderen Bundesländern unterschreiben.

Noch Fragen?
Wendet euch gerne an Katrin Rehfuss, Referentin beim Landesverband der Gehörlosen Baden-Württemberg
Mobil: 0160 98677259
Drucken