Anzeige
0
0

In der Singapore University of Technology and Design wurde ein System entwickelt, das dafür sorgt, dass alle Leistungsschwimmer die gleiche Chance bekommen, unabhängig davon, ob sie das Startsignal hören können oder nicht.

Das Gerät wurde vom Augmented Human Lab (AHL) entwickelt und heißt SwimSight. Der Start wird durch Lichtwechsel von orange zu grün seitlich an jedem Startblock signalisiert. Bisherige Konstruktionen waren fix, aber das SwimSight hat einen langen Stiel, mit dem jeder Schwimmer es so positionieren kann, wo er möchte.

Einer der Entwicklungsingenieure beim AHL, Samitha Elvitigala, berichtete „der Präsident der Singapore Association of the Deaf ist an uns herangetreten und sagte, dass sie etwas brauchen, das tauben Schwimmern ermöglicht, problemlos zu starten.“

„Vorher hatten sie ein System benutzt, das für die Schwimmer nicht intuitiv genug war, und auch nicht mit dem Zeitmesssystem vereinbar. Wir haben es so gestaltet, dass es für die Schwimmer wirklich intuitiv und benutzerfreundlich ist.“

Nach dem ersten Schwimmwettkampf, bei dem Hörgeschädigte und Hörende das SwimSight benutzten, sagte der 23-jähriger Schwimmer Tan Jian Hao: „Wir haben uns gleichberechtigt gefühlt. Ich konnte das Licht sehen und die anderen konnten [das Signal] hören und wir sind zur gleichen Zeit gesprungen.“

„Ich würde sagen, es ist um 100 Prozent besser [als das alte System mit Fahnen]. Man musste seinen Kopf seitlich drehen, um die Fahne an der Ecke des Schwimmbeckens zu sehen und das hatte uns eingeschränkt. Die [SwimSight] steht direkt vor einem. Es macht den Start für alle gleich.“

Elvitigala sagte, dass man das SwimSight auch für andere Sportarten anwenden könnte, die solche Signale nutzen.“

Drucken