Anzeige
0
0

Bei hellem Tageslicht wird in einer Bar in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá eine Tischlampe angeschaltet. Das ist das Signal für den Kellner, dass er zum Tisch kommen soll. Die Kunden wollen Getränke bestellen.

Das Sin Palabras Café Sordo – Ohne Worte Gehörlosencafé – ist die erste Bar in Kolumbien, die für Gehörlose konzipiert wurde, sagte eine der drei BesitzerInnen, María Fernanda Vanegas.

Die Bar befindet sich zwischen Heavy-Metal-, Schwulen- und Reggae-Lokalen in Chapinero, einem coolen Szeneviertel im Osten Bogotás.

Vanegas und ihrer Partner Cristian Melo und Jessica Mojica sind alle hörend, doch sie träumten davon, ein Café für Gehörlose zu eröffnen. Vanegas erklärte: „Das Ziel ist, das wir Hörende uns an die Gehörlosen anpassen und nicht andersrum, wie es sonst immer der Fall ist.“

Im Sin Palabras sind die Getränkekarten auch auf Gebärdensprache erhältlich. Auf großen Bildschirmen sind Musikvideos zu sehen, die mit Gebärdensprachübersetzungen versehen sind. Kunden können auch Spiele genießen, wie zum Beispiel Jenga und Domino. Auf der Tanzfläche tanzen Gehörlose und Hörende untereinander. Hauptsächlich wird mit Händen und Gesichtern geredet.

„Das ist das erste Mal, dass ich die Musik spüren kann“, erklärte Priscila Pinto, eine 23-jährige Fotografie-Studentin. „Das macht mich wirklich glücklich, weil ich zum ersten Mal tanzen kann.“

Von den Kellnern und Kellnerinnen, die in der Bar arbeiten, sind sechs gehörlos. „Ich fühle mich viel wohler, weil die Kellner, die mich bedienen, taub sind“, sagte Pinto. „Alles ist viel einfacher.“

Barrierefreiheit auch für Hörende

Für die Kunden, die nicht so gut gebärden können, gibt es kleine Karten, auf denen Basisgebärden zu sehen sind.

„Die Kommunikation mit hörenden Kunden kann am Anfang etwas schwierig sein, weil wir sie nicht verstehen, aber irgendwie kommen wir klar“, sagte Juan Carlos Villamil, ein 26-jähriger Kellner.

Vanegas sagte, es gebe ab und zu leider auch „lästige“ Kunden, die die Taubheit der Kellner ausnutzen und Gläser kaputt schlagen oder flitzen, ohne zu bezahlen.

Sin Palabras (Facebookseite) wurde am 16. Juni eröffnet und ist schon auf dem Weg dazu, eine der angesagtesten Bars in Bogotá zu werden.

Drucken