Anzeige
0
0

Seit 2006 ist die Neuseeländische Gebärdensprache (NZSL) neben Englisch und Māori, eine der drei Amtssprachen Neuseelands. Doch trotzdem wird in der politischen Sphäre Zugang zu Kommunikation in NZSL immer noch verweigert.

Vor den neuseeländischen Parlamentswahlen am 23. September dieses Jahr werden Debatten geführt, die live im Fernsehen übertragen werden — mit Untertiteln, aber ohne NZSL.

Die Interessenvertretungsgruppe Deaf Action New Zealand (DANZ) hat eine Unterschriftenaktion gestartet, in der gefordert wird, dass die Wahldebatten gedolmetscht werden.

Der Vorsitzender von DANZ, Kim Robinson, sagte, dass Untertitel oft schwierig zu lesen und zu schnell seien, und dass sie das Gefühl und den Ausdruck des Sprechers nicht vermitteln. Demzufolge falle es Gehörlosen schwerer, auf dem Laufenden zu bleiben und sie könnten leicht von anderen beeinflusst werden, die ihnen sagen, wen sie wählen sollen

„Man bekommt mehr Gefühl und Emotion durch einen Dolmetscher mit, als das, was mit den Untertiteln vermittelt wird“, sagte Robinson. „Wir sind auch wahlberechtigt und wir brauchen ein klares Bild davon, was die Parteien sagen.“

Eine Sprecherin für den Fernsehsender TVNZ sagte, dass, obwohl einige hörgeschädigten Neuseeländer lieber einen Dolmetscher sehen würden als Untertiteln, der Fernsehsender nicht eingerichtet sei, das zu ermöglichen.

„Ich kann mitteilen, dass wir dieses Jahr bei den Live-Übertragungen keinen Dolmetscher dabei haben werden“, sagte sie.

„Die Debatten, die Berichterstattung am Wahlabend und die zweistündige Frage-und-Antwort-Sondersendung am Tag nach der Wahl werden jedoch mit Untertiteln versehen werden.“

Mojo Mathers, das einzige taube Parlamentsmitglied in Neuseeland unterstützt die Petition und sagte, alle müssen unbedingt Zugang zu politischen Diskussionen haben, um informiert abstimmen zu können.

„Aus Mangel an Untertiteln und NZSL-Dolmetschen werden Taube und Schwerhörige allzu oft aus dieser Konversation ausgeschlossen.“

„Es ist in dieser Ära der modernen Technologie durchaus inakzeptabel, einen solch unzureichenden Zugang zu politischer Debatte zu haben.“

Drucken