Anzeige
0
0

Die Kölner Firma Skarabee hat die ersten Kapitel des Kinderbuchs „Adam der Affe“ in Gebärdensprache übersetzt. Der taube Gebärdensprachdolmetscher Rafael-Evitan Grombelka hat die Geschichte interpretiert.

Der Abenteuerroman für 9- bis 13-Jährige handelt von der Freundschaft eines stummen Jungen namens Kenny Feldmann zu einem geflohenen Zirkus-Schimpansen Adam. Kenny ist die Nummer eins bei Abenteuerspielen im Internet, bei denen niemand merkt, dass er nicht sprechen kann. Er ist aber hörend und stumm. Im wahren Leben geht der dreizehnjährige Außenseiter Konflikten aus dem Weg und findet keine Freunde.

Alles ändert sich, als er auf den Zirkusaffen Adam trifft, der sich ihm in Gebärdensprache vorstellt. Als der Schimpanse im Zirkus bedroht wird, flieht er aus seinem Käfig. Kenny reißt daraufhin von zu Hause aus, um mit Adam den Wissenschaftler zu finden, der das „Geheimnis der Sprache“ kennen soll. Für die beiden beginnt eine spannende Abenteuerreise, auf der sie über sich selbst hinauswachsen. Doch bald gerät Adam in Lebensgefahr – wird Kenny seiner inneren Stimme folgen und für seinen neuen Freund kämpfen?

Wolfgang Wambach, Autor des Buches aus Frechen, sagt, dass der Videoclip gerne im Internet geteilt und kopiert werden darf. Magdalena Meisen, geschäftsführende Partnerin von Skarabee, ergänzt: „Sollte das Video gut ankommen, möchte Skarabee das gesamte Buch in Gebärdensprache dolmetschen.“

Drucken