Anzeige
0
0

In Florida gab es einen weiteren Skandal um einen falschen Dolmetscher.

Nach einer Mordwelle in Seminole Heights, einem zentral gelegenen Viertel von Tampa, hielt die Polizei am 28. November eine Pressekonferenz ab, um bekannt zu geben, dass sie einen Verdächtigen verhaftet hat. An ihrer Seite stand eine Frau, Derlyn Roberts, die die meisten Zuschauer für eine ASL-Dolmetscherin gehalten haben.

Für gehörlose Zuschauer ergab jedoch wenig was diese Frau gebärdete, Sinn. „Sie [stand] da ​​oben und winkte mit ihren Armen, als würde sie Jingle Bells singen“, sagte Rachel Settambrino (Gehörlos), eine ASL-Lehrerin an der University of South Florida.

„Ich war enttäuscht, verwirrt, aufgebracht und wollte wirklich wissen, warum der Polizeipräsident der Stadt Tampa, der für meine Sicherheit und die Sicherheit der gesamten Gemeinde verantwortlich ist, sie nicht überprüft hatte.“

Eine Sprecherin des Tampa Police Department (TPD), Janelle McGregor, sagte, dass die TPD keinen Dolmetscher für diese Pressekonferenz bestellt hatte und dass es eine interne Untersuchung geben wird, um herauszufinden, wer die vermeintliche Dolmetscherin geschickt habe.

Die TPD hat zugegeben, dass sie einfach annahmen, Roberts wäre vom Dolmetscherdienst, den sie normalerweise benutzen, und dass sie sie nicht gefragt haben, wer sie ist.

Settambrino erzählte, was Roberts während der Pressekonferenz gebärdet hatte:

„Vor einundfünfzig Stunden, null 12 22 (unverständlich) Mord drei Minuten vor 14 Wochen im alten (unverständlich) Mord vier fünf 55.000 Plädoyer 10 Festnahme Mord Busch (unverständlich) drei alter 24.“

Zu der Zeit hatte Brian Dugan, der Chef der Tampaer Polizei, die Zeitlinie der vier Morde erklärt und dass die TPD über 5.000 Tipps erhalten hatte, bevor sie den 24-jährigen Verdächtigen festnahm.

Einige Fernsehsender hatten Untertitel, andere nicht. Für gebärdende Gehörlose, die sich normalerweise auf den ASL-Dolmetscher konzentrieren, statt auf Englisch zu lesen, sorgte die Pressekonferenz nur für mehr Verwirrung. „Wir werden marginalisiert“, sagte Settambrino.

Am folgenden Tag, dem 29. November, hielt die TPD eine weitere Pressekonferenz über die Morde ab, bei der sie einen anderen Dolmetscher, Ben Zapata, über Purple Communications bestellt haben, eine Firma, durch die die TPD normalerweise ihre Dolmetscher findet.

Im September, als sich Hurrikan Irma der westlichen Küste Floridas näherte, nutzten die Behörden in Manatee County während einer wichtigen Pressekonferenz einen Mann namens Marshall Greene als ASL-Dolmetscher. Greene, ein Rettungsschwimmer von Beruf und noch in seiner gelben Uniform gekleidet, blickte ständig nervös auf die jeweilige Sprecherin, gebärdete sehr wenig und hat von „Pizza“ und „Bärenmonstern“ erzählt, während den hörenden Bewohnern von Manatee County wichtige Informationen über Evakuierungszentren gegeben wurden. Greenes einzige Qualifikation in ASL war die Tatsache, dass sein Bruder taub ist.

Die ehemalige Präsidentin der Florida Association of the Deaf (FAD), Lissette Molina Wood (gehörlos), sagte der Tampa Bay Times, die FAD hatte erfolglos versucht, die Gesetzgeber in Florida dazu zu bewegen, ein Gesetz zu verabschieden, das besagt, dass nur zertifizierte ASL-Dolmetscher benutzt werden können. Wood sprach mit der Tampa Bay Times in einem Einkaufszentrum mithilfe eines zertifizierten Dolmetschers bei einem „Signing Santa“ Event, bei dem gehörlose Kinder mit der bekannten Weihnachtsfigur reden konnten.

„Wenn bei einem spaßigen Event nur zertifizierte ASL-Dolmetscher bestellt werden, sollte das auch so bei ernsthaften sein“, sagte Wood. „Ich hoffe, dass jetzt der Zeitpunkt für eine Gesetzesänderung ist.“

Drucken