Bundesliga: Trainer-Markt kommt in Bewegung

Nach Kovac-Transfer

0
882
Anzeige
0
0

Düsseldorf (dpa) – Die begehrteste Stelle ist weg, der prominenteste Verein versorgt, doch der Trainer-Markt in der Fußball-Bundesliga kommt erst jetzt richtig in Bewegung.

Nur bei der Hälfte der 18 Vereine ist derzeit klar, dass sie mit dem aktuellen Trainer auch in die kommende Saison gehen. Und viele Gedankenspiele am einen Ort hängen mit Verhandlungen an einem anderen zusammen.

Der FC Bayern hat mit der Verpflichtung von Niko Kovac seine Baustelle geschlossen – dafür sucht nun Eintracht Frankfurt einen Nachfolger. Borussia Dortmund hat offiziell noch nicht über die Zukunft von Peter Stöger entschieden, schaut sich aber schon nach potenziellen Nachfolgern um. Der 1. FC Köln hat den Abschied von Stefan Ruthenbeck bereits verkündet und soll an Markus Anfang vom Zweitligisten Holstein Kiel als Nachfolger interessiert sein.

In Mönchengladbach sind die Gespräche mit Dieter Hecking über eine Vertragsverlängerung bis Sommer aufgeschoben worden. Über Hoffenheims Julian Nagelsmann und Leipzigs Ralph Hasenhüttl gibt es seit Monaten Gerüchte. Nagelsmann hat jedoch erst ab 2019 eine Ausstiegsklausel, Hasenhüttl und RB haben sich wieder angenähert und verhandeln über eine Verlängerung des 2019 auslaufenden Vertrages.

Drucken

Hinterlasse einen Kommentar

2000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: