Seite 1 2 > >>

Lifestyle-Armband mit Weckfunktion

Jawbone UP

Jawbone UP, das ist dieses kleine blaue Armband. Sieht eigentlich nach nichts aus, aber es hat es in sich: Elektronik, die es mit dem Smartphone verbindet (auf dem die zugehörige App läuft). Das alles kann Jawbone UP: Schritte zählen, Schlafphasen überwachen - und per Vibration WECKEN! Davon hat Taubenschlag-Leser Udo ganz begeistert berichtet:

Ich höre einen Wecker nur noch, wenn ich mit Hörgeräten schlafe, was auf Dauer nervt. Zu einem Vibrator oder Blitzwecker konnte ich mich nicht durchringen. Lieber habe ich mich nach meinen Schlafphasen gerichtet. Mit einem neuen Handy bin ich auf das "Lifestyle"-Armband UP von Jawbone gestoßen. Normalerweise kann man damit Schritte zählen, angeblich Schlafphasen und einigen anderen Schnickschnack erfassen. Das einzige was mich von den Funktionen wirklich begeistert, ist die "Intelligente Alarmfunktion". Man kann grundsätzlich für jeden Tag 4 verschiedene Zeiten einstellen und wird dann mit ordentlichen Vibrationen durch das Armband geweckt. Das Armband ist mit 129€ zwar nicht gerade ein Schnäppchen, aber ich halte es für eine gelungene Erfindung. Ein fitter Programmierer könnte die App vielleicht noch richtig aufbohren und für Schwerhörige ein paar weitere nützliche Funktionen integrieren. Z.B. die Möglichkeit, jeden Anruf mit einer Vibration zu verbinden...

Danke für den Hinweis, Udo! Vielleicht liest das hier ja ein pfiffiger Programmierer. ;-) Aber auch ohne Erweiterung ist das UP sicher nützlich.

Berater für Humantechnik-Produkte gesucht

lisa

Bernd Braun, selbst gehörlos, Inhaber der Firma bhb-batteries und Vertriebspartner der Firma Humantechnik, Hilfsmittel für Hörgeschädigte, sucht hörgeschädigte Mitarbeiter in verschiedenen Bundesländern, die selbstständig gehörlose Kunden über Humantechnik-Produkte informieren und beraten.

Schicken Sie Ihre Bewerbung bitte ausschließlich per Mail mit Foto und Lebenslauf an info@bhb-batteries.com.
 

Tag der offenen Tür bei Mobily ProCom

Mobily ProCom

Georg Eberhard von Mobily ProCom lädt ein zum Tag der offenen Tür am Freitag, 1. November 2013 von 10:00 – 18:00 Uhr in die Rheinhäuser Str. 55 in Mannheim:

Bei einem Gläschen Sekt präsentieren wir Ihnen die neusten technischen Geräte für Hörgeschädigte: Lichtsignalanlagen mit Funksystem für Klingel, Fax, Baby- und Personenruf, ViTAB: ein hochmodernes Bildtelefon, Wecker und Vibrationsuhren und Rauchmelder. Weiterhin erhalten Sie Information über die Kommunikations-Dienste von Telesign, mit denen hörgeschädigte Menschen eigenständig mit Hörenden kommunizieren können.

Neu in München: deaftechnik

deaftechnik

Jetzt gibt es auch in München eine Beratungsstelle für Lichtsignalanlagen für Gehörlose, in der kostenlos in GEBÄRDENSPRACHE beraten wird: deaftechnik!
Dort finden Sie alle 3 bekannten und großen Anbieter für Hilfsmittel im Gehörlosenbereich:
- HUMANTECHNIK
- REHA-COM-TECH (Bellmann & Symfon)
- Aviso

Kontakt: deaftechnik - Beratung in Gebärdensprache, Martin-Kollar-Str. 4, 81829 München
Mail: info@deaftechnik.de, ooVoo: deaftechnik, Skype: deaftechnik, Fax: 089 - 517 772 86

Umzug!

vis a vis

Zum 1. Februar zieht Georg Eberhard mit seinen Firmen Mobily ProCom und VIS-A-VIS Studio für Gebärdensprache nach Mannheim um.

Die neue Adresse  lautet: Mobily ProCom, Rheinhäuser Str. 55, 68165 Mannheim.

Der neue Standort ist zentral in Mannheim-Schwetzingerstadt gelegen und auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen.

Ab 1. Februar 2013 gibt Georg Eberhard, selbst gehörlos und staatlich anerkannter Gebärdensprachkursleiter, DGS-Kurse und Einzelunterricht im neuen Studio in Mannheim-Schwetzingerstadt. Kurstermine und weitere Angebote von VIS-A-VIS entnehmen Sie bitte der Homepage www.vis-a-vis-gebaerdensprache.de.

News zu den Kulturtagen

Kulturtage

Nur noch eine Frage von Stunden, dann geht's los in Erfurt. Einige sind schon da, andere auf dem Weg. Aber für alle, die zu Hause bleiben, gibt es ein Trostpflästerchen.

Vibelle wird jeweils Donnerstag, Freitag und Samstag gegen 18 Uhr einen Videobericht von den Kulturtagen veröffentlichen:
www.vibelle.de/vibelle/aktuelles/4976-keine-moeglichkeit-die-kulturtage-zu-besuchen

Wenn Sie in Erfurt dabei sind, finden Sie:

Mobily ProCom (Georg Eberhard) präsentiert technische Hilfsmittel für Hörgeschädigte: komfortable Bildtelefone, Vibrationsuhren, Zubehör für Wecker und Lichtsignalanlagen von AVISO.
"Technische Beratung, Unterstützung bei der Antragsstellung und auf Wunsch Installation vor Ort gehören selbstverständlich zum Service."

Die Tess – Relay-Dienste zeigen ihre Vermittlungsdienste. Messebesucher können die Relay-Dienste TeSign und TeScript mit den neuesten Endgeräten ausprobieren. Sie finden Tess in Halle 1, Foyer, am Stand A 027.

Apple: SIRI mit Gebärdenspracherkennung

Apple: SIRI mit Gebärdenspracherkennung

An der University of Aberdeen arbeiten Schottische Wissenschaftler an einer Übersetzungs-App für Gebärdensprache und heute endet das 3jährige EU-Projekt www.signspeak.eu zur automatischen Gebärdenspracherkennung. Scheinbar mit großem Erfolg, denn Apple hat die signspeak-Projektergebnisse in SIRI integriert.

Kilian Knörzer vom Gehörlosenverband von München und Umland e.V. konnte die brandneue App bereits exklusiv testen. Diese wird demnächst kostenlos im App-Store bereit stehen. Ein größeres Video findet ihr auf Vimeo (das Video ist leider nicht mehr verfügbar).

 April, April! Apple hat die Gebärdenspracherkennung noch NICHT in SIRI integriert. Die Berichte über die Universität in Aberdeen und Signspeak sind echt. Es wird sicher noch mehrere Jahre dauern, bis die Gebärdenspracherkennung funktioniert und in Smartphones integriert wird.

VerbaVoice beim Social Impact Lab

VerbaVoice

Am 15. März in Berlin – Fern-Dolmetschen für Taube & Schwerhörige live erleben

Am 15.03.2012 ist VerbaVoice zu Gast beim Social Impact Lab der IQ Consult, einer Agentur für soziale Innovationen.
Das Social Impact Lab ist ein Projekt zur Verbreitung und Förderung von sozialen Innovationen. In regelmäßigen Abständen werden Akteure aus dem Bereich Social Business eingeladen, um von ihren innovativen, sozialen Projekten zu erzählen.
Unter dem Motto "Soziales Unternehmertum und Behinderung - innovative Modelle" stellt Michaela Nachtrab, Gründerin und Geschäftsführerin von VerbaVoice, die einzigartigen und innovativen Kommunikationshilfen vor.

Weiterlesen »

VerbaVoice und ZignoO-Videomail

Kofo Essen

Kofo am Mittwoch, den 8. Februar 2012 in Essen:

„Neue Kommunikationsangebote für Gehörlose und Schwerhörige: VerbaVoice und Videomail“

Referenten: Marion Köppel (VerbaVoice) und Knut Weinmeister (ZignoO)
18.30 - 21.00 (Einlass 18.00)
Internat für Hörgeschädigte, Curtiusstraße 4, Essen-Frohnhausen
Wie immer für alle: mit Gebärdensprach- und Schriftdolmetschern, freier Eintritt

Weiterlesen »

Aussteller auf der REHAcare

TravelTime

Vom 21. - 24. September  findet in Düsseldorf  die  REHAcare  statt, die Internationale Fachmesse für Rehabilitation, Pflege, Prävention und Integration. Im Themenpark "Hörschädigung" in Halle 5 finden Sie Selbsthilfe-Organisationen und Anbieter technischer Hilfen für Gehörlose und Schwerhörige.:
 
In Halle 5, Stand 5 E05  finden Sie Firma Humantechnik, die Hilfsmittel wie die LISA-Signalanlagen vertreibt. Von 10 bis 17 Uhr können Sie dich dort von Bernd Braun (selbst gehörlos und DGS-kompetent) beraten lassen. Die Neuheiten von Humantechnik, der Reisewecker TravelTim und iBell, Lichtblicke fürs Handy, werden vorgestellt. Sie erhalten 10 % Messe-Rabatt.
 Die Firma Reha-Com-Tech stellt auf Stand 5 E09 ihre bewährten Produkte sowie ihre Neuheiten aus, darunter auch Lichtsignalanlagen und Lichtwecker sowie technische Lösungen für Schwerhörige und Gehörlose im Arbeitsleben. Für die gesamte Messedauer wird für gehörlose Messebesucher Beratung in DGS und LBG angeboten. Sie erhalten 10% Messe-Rabatt.

 Auch in diesem Jahr sind die Tess – Relay-Dienste auf der REHACARE vertreten. Testen Sie die Relay-Dienste TeSign und TeScript mit den neuesten Endgeräten.

 Aussteller im Themenpark sind außerdem Loor Ens, Telesign und natürlich die Deutsche Gesellschaft, die den Themenpark organisiert hat.
 

Google Gmail Motion - Steuerung per Gebärdensprache!

Google Gmail Motion - Steuerung per Gebärdensprache!

Dafür sollte Google den Kulturpreis der Gehörlosen bekommen: Mit Webcam und Gebärdensprache eine E-Mail verfassen. Google hat festgestellt, dass 80% der Kommunikation Non-verbal ist - das kann man nutzen, um den PC zu steuern. Demnächst soll man auch die Google-Docs damit bearbeiten können.

In Google's-Herstellervideo wird eindrucksvoll demonstriert, wie es funktioniert: G-Mail Motion - wer es ausprobieren möchte, kann sich hier anmelden.



 

MyHandicap App

MyHandicap App

Für behinderte iPhone-Besitzer gibt es eine neue Gratis-App: MyHandicap. Sie hilft dabei, barrierefreie Orte (Ämter, Banken, Bildung & Beruf, Freizeit & Sport usw.) zu finden. Zuerst kann man auswählen, für welche Behinderung der Ort barrierefrei sein soll, und dazu gehört auch "für Hörbehinderte". Die Orte in der Umgebung werden aufgelistet, auf einer Landkarte angezeigt, und man kann sich, wie bei einem Navi, dorthin führen lassen. Die Datenbank muss wohl noch ein wenig aufgefüllt werden, aber eine Superidee, und sehr komfortabel und hilfreich.

Mit iPhone barrierefrei durch den Alltag

Aus dem Bundestag:

Bundesadler

Der Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung schreibt über „Chancen und Perspektiven behinderungskompensierenter Technologien am Arbeitsplatz“(siehe PDF), dass die Politik für Menschen mit Behinderungen eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist. Den behinderten Menschen sollen mehr Sebstbestimmungsrechte am Arbeitsplatz eingeräumt werden und kein Fürsorgeprinzip ausgeführt werden. Der Ausschuss hat erkannt, dass es für Menschen mit Behinderungen in Bezug auf die gleichberechtigte Teilhabe am Arbeitsplatz noch erhebliche Unterschiede gibt.

„Insbesondere gehörlose Menschen werden auch in Zukunft auf individuelle technische Anpassungen oder persönliche Unterstützung – von speziellen eLearning-Angeboten bis hin zu Gebärdendolmetschern – angewiesen sein, um am Arbeitsleben teilhaben zu können.“ steht im Bereicht über gehörlose Menschen. Ab Seite 42 dieses Berichtes wird ein Fallbeispiel beschrieben, welche Technologien Hörbehinderte am Arbeitsplatz „benötigen oder entsprechend ausgestattet sein sollten“, um eine Teilhabe am Arbeitsplatz zu ermöglichen.  (Thomas Sodomann)

Politik für Menschen mit Behinderung kein Minderheitenthema

Rehab-Messe in Karlsruhe

REHAB Karlsruhe

Vom 7. - 9. Mai findet in Karlsruhe die REHAB statt, die Internationale Fachmesse für Rehabilitation, Pflege, Prävention und Integration. Dort finden Sie auch zwei Firmen, die technische Hilfsmittel für Hörgeschädigte vertreiben:

In Halle 2, Stand N33 finden Sie Firma Humantechnik, die Hilfsmittel wie die LISA-LIchtSignalAnlagen vertreibt. Am 9. Mai von 9 bis 17 Uhr können Sie dich dort auch von Herrn Bernd Braun (selbst gehörlos und DGS-kompetent) beraten lassen.

Die Firma Reha-Com-Tech bietet in Halle 2, Stand Nr. M40 innovative Lösungen für Hörgeschädigte an. Selbstverständlich wird für gehörlose Messebesucher während der gesamten Messedauer Beratung in Gebärdensprache (DGS, LBG) geboten.

Good vibrations im Fühl-Sessel

Emoti-Chair
Bild vergößern

Wie schrecklich muss es sein, wenn Gehörlose Musik nicht genießen können! Das denken sicherlich viele Hörende. So auch einige Wissenschaftler an der Universität Ryerson in Kanada. Deshalb entwickelten sie den "Emoti-Chair", den Fühl-Sessel. Der überträgt tatsächlich alle Frequenzen in Vibrationen, die Gehörlose nicht nur wahrnehmen, sondern auch wirklich genießen - wie alle Testpersonen bestätigten. Aus diesem Grunde haben die Erfinder auch das weltweit allererste Konzert für Gehörlose organisiert, in der Clinton's Tavern in Toronto.

Klasse, so werden sogar in der Musik Barrieren abgebaut!

Nein, dies war KEIN Aprilscherz:
Media Advisory - Centre for Learning Technologies' Emoti-Chair brings vibrations of music to the deaf
Konzert nur für Gehörlose: Erfindung machts möglich

Rauchmelder-Preisaktion bei deafbild

deaf bild Aktion

In letzter Zeit gingen Meldungen durch die Presse, dass Gehörlose bei Hausbränden ums Leben gekommen sind (Hausbrand: Wieder 2 Tote!) (Sprach- und hilflos bei Hausbrand?). Geeignete Rauchmelder hätten sicherlich in vielen Fällen Leben retten können. Aber mit "hätte ... können" ist niemandem geholfen. Man muss wirklich etwas TUN! Also gehörlosen-geeignete Rauchmelder kaufen und einbauen!

deafbild.de und Firma Hörhelfer haben eine gemeinsame Aktion gestartet. Sie können Rauchmelder plus Blitzlampe plus Vibrationskissen jetzt 15% billiger bekommen. Das ist zwar immer noch nicht gerade billig, und leider zahlen nicht alle Krankenkassen. Aber so viel sollte Ihnen Ihr Leben und das Ihrer Lieben wert sein!

Rauchmelder-Preisaktion bei deafbild

B. Braun Vertriebspartner von Humantechnik

Humantechnik/BHB

Seit Februar ist Bernd Braun (selbst gehörlos und DGS-kompetent, Inhaber der Firma BHB-Braun Hörgeräte Batterien) deutschlandweit als Vertriebspartner der Fa. Humantechnik tätig. Zu seiner Arbeit gehören die technische Beratung, der Verkauf sowie der Besuch von Messen. Firma BHB Braun Hörgeräte Batterien bietet somit alles rund ums Thema "besser hören" an.

Sie können Herrn Braun per E–Mail info@bhb-batteries.com, Fax 07461-12717 oder Bildtelefon 07461-967920 jederzeit kontaktieren. Er macht auch Kostenvoranschläge für die meisten Krankenkassen. Wenn Sie es wünschen, hält Herr Braun auch Vorträge z.B. auf KOFO-Abenden.

BHB Batteries

Humantechnik

Lebensqualität für Hörgeschädigte und ergänzende Technik im Alltagsleben

Schwerhörigenverein Stuttgart e.V.

Morgen, am 7. Februar um 14:00 Uhr, findet im Kommunikations- und Beratungszentrum, Heßbrühlstraße 68, Stuttgart-Vaihingen eine praxisnahe Informationsveranstaltung zum Thema Lebensqualität für Hörgeschädigte und ergänzende Technik im Alltagsleben statt. Referenten: Frau Hüster-Leibbrand, Praxis für Audiotherapie, und Herr Dakowski, Humantechnik GmbH.

Alle Betroffenen und Interessierten sind herzlich eingeladen, an der besonderen Informationsveranstaltung teilzunehmen.

Schriftdolmetscher und FM-Anlage für Hörgeschädigte kommen selbstverständlich zum Einsatz!

Lebensqualität für Hörgeschädigte und ergänzende Technik im Alltagsleben

Sprach- und hilflos bei Hausbrand?

Hausbrand

Schlimm genug, was Otmar Mewes und seiner Freundin passiert ist! Das ganze Haus ist abgebrannt, und sie stehen vor dem Nichts. Nicht einmal versichert war das Haus, und sie können nur auf Spenden hoffen. Jedenfalls haben sie Glück gehabt, dass sie mit dem Leben davon gekommen sind.

Wie aber die Presse, in diesem Fall RTLaktuell /RTL Video, darüber berichtet, das spottet jeder Beschreibung:

"Als ihr Haus in Flammen steht, stehen sie völlig hilflos davor. Otmar Mewes und seine Freundin Heidi Grünewald können weder um Hilfe rufen, noch die Feuerwehr alarmieren – sie sind beide taubstumm."

Mal abgesehen von dem Begriff "taubstumm", den sogar der Duden längst als diskriminierend bezeichnet - wieso können die Gehörlosen nicht um Hilfe rufen? In DER Situation ist sicher KEIN Gehörloser stumm. Selbst wenn die Artikulation schwer verständlich ist, die HILFE-Rufe wird sicher jeder Hörende verstehen. Und warum können sie nicht die Feuerwehr alarmieren? Dafür gibt es inzwischen viele Möglichkeiten, z.B. den Notruf per Fax. OK, die Nummern sind leider noch nicht einheitlich, aber jeder sollte "seine" Nummer kennen. Zu hoffen ist auch, dass das Berliner Beispiel mit SMS-Notruf Schule macht.

Wir wollen weder besserwisserisch sein noch Werbung machen, aber der Schaden wäre wohl nicht so groß geworden, hätte Otmar einen Rauchmelder und einen Deafgard gehabt. "Hätte" hilft nicht weiter, aber beim wieder aufgebauten Haus sollte Otmar daran denken. Denn nicht jeder kommt mit dem Leben davon. Noch vor einer Woche berichtete die Presse: Vater und Sohn sterben bei Brand.

Dass ein Pressebericht nicht reißerisch und diskriminierend (sprach- und hilflose Taubstumme) sein muss, beweisen
das Naumburger Tageblatt: Hoher Schaden bei Brand eines Einfamilienhauses und
die Volksstimme: Paar hat kein Zuhause mehr, aber ein Dach über dem Kopf.

Vortrag über technische Hilfsmittel

technische Hilfsmittel
Bild vergößern

"Auf meinem Dachboden habe ich schon ein kleines Technikmuseum!" Das kann sicher so mancher Hörgeschädigte mittlerweile sagen. Die Entwicklung ist einfach zu rasant. Schreibtelefone, Pager, alte Handys - wer braucht die heute schon noch? Was allerdings nicht bedeutet, dass man auf die Technik verzichten könnte. Man kommt nicht drum herum, sich die neuesten Geräte zuzulegen. Und dann gibt es natürlich die Standardausrüstung wie Lichtklingel und Vibrationswecker. Gut, wenn man da den Überblick über die neueste Entwicklung hat.

Der Gehörlosenverein Berchtesgadener Land veranstaltet am Samstag, den 4. Oktober 2008 im Pfarrheim St. Nikolaus, Bad Reichenhall, um 14:00 Uhr einen Vortrag von Firma Humantechnik. Referent ist Bernd Braun, Berater der Firma Humantechnik für technische Hilfsmittel. Da er selbst gehörlos ist, die technischen Hilfsmittel also selbst nutzt, weiß er genau um die Bedürfnisse seiner Kunden und die Vor- und Nachteile der verschiedenen Geräte. In der Kommunikation mit seinen Kunden hat er natürlich keine Probleme, und er hat Erfahrungen in Bezug auf Krankenkassen.
 

Technische Hilfsmittel in der Schweiz

TechKob

Beat Koller aus der Schweiz ist Berater für technische Hilfsmittel. Da er selbst gehörlos ist, die technischen Hilfsmittel also selbst nutzt, weiß er genau um die Bedürfnisse seiner Kunden und die Vor- und Nachteile der verschiedenen Geräte. Und in der Kommunikation mit seinen Kunden hat er natürlich auch "null problemo". ;-)

http://www.techkob.com/

Mobily ProCom ist umgezogen!

Mobilyprocom-Logo

Die Firma Mobily ProCom GmbH ist mit der gehörlosen Vertriebsleiterin Petra Reußenzehn umgezogen in das Haus des Landesverbandes Bayern der Gehörlosen:

Schwanthaler Str. 76/Rgb. / 2. Stock
80336 München

Weiterlesen »

Barrierefreie Führungen durch das Landesmuseum Mainz

Elektronische Führer für gehörlose und sehbehinderte Menschen eingeführt

"Ein Gehörloser hat mir gesagt, er möchte keinen ermäßigten Eintritt mehr zahlen - er gehöre jetzt nicht mehr zu den benachteiligten Personen." (Ursula Wallbrecher, Öffentlichkeitsreferentin und Schwerbehindertenvertreterin des Landesmuseums)

Deutlicher kann man kaum machen, welche Bedeutung solch ein kleines Gerät für Gehörlose haben kann. Für Hörende fast schon eine Selbstverständlichkeit: An der Kasse kann man sich ein Gerät mit Kopfhörer ausleihen, und beim Gang durch das Museum hört man sich die Erklärungen an.

Weiterlesen »

Landesmuseum Mainz mit visuell-technischen PDAs für Gehörlose

von links: Roland Metz, Stefan Bauer und Reiner Naab
Bild vergößern

Das Landesmuseum Mainz ist das einzige und erste Museum in Deutschland, das es nicht nur den Rollstuhlfahrern, sondern auch den blinden und gehörlosen Menschen ermöglicht, barrierefrei zugänglich zu machen. Das dortige Museum bietet die visuell-technischen PDAs an, in denen Gehörlose bei bestimmten Stellen mit numerischer Anwahl die Gebärdensprachvideos genauso wie akustische Töne über den Kopfhörer für die Hörenden selbst abrufen können. Vor kurzem während der Testphase habe ich mit zwei gehörlosen Freunden mit der Unterstützungsbitte von der dortigen Veranstaltung die PDAs getestet. Wir sind von den technisch-praktischen Minigeräten begeistert und haben positive Bewertungen abgegeben.

Weiterlesen »

Neue Wohnformen für Hörbehinderte und Hörende

neue Wohnformen

Dass Körperbehinderte besondere Wohnformen brauchen, leuchtet ein - aber Hörbehinderte? Was mag der DSB sich bei diesem Projekt gedacht haben? Nun, zum einen müssen technische Voraussetzungen wie Raumakustik, Lichtklingeln usw. geschaffen werden, die Beleuchtung für die "Augenmenschen" muss stimmen, und last but not least: Die sozialen Voraussetzungen müssen geschaffen werden für ein unbeschewrtes Zusammenleben von Hörgeschädigten und Normalhörenden. Dazu kommt ein integriertes audiotherapeutisches Zentrum. Genug Argumente also für neue Wohnformen.

Weiterlesen »
Seite 1 2 > >>