Anzeige
0
0

DIE AUSSTELLUNG


Ungefähr 300.000 Menschen wurden in den Jahren 1939 bis 1945 mit der Begründung der „Euthanasie“ von den Nationalsozialisten ermordet. Menschen mit psychischen Erkrankungen und geistigen Behinderungen wurden systematisch in eigens eingerichtete Tötungsanstalten durch Kohlenmonoxid umgebracht oder in psychiatrischen Anstalten durch Nahrungsmittelentzug, Vernachlässigung oder bewusst falsch verabreichte Medikamente umgebracht. Angehörige der sozialen, helfenden Berufe waren an diesen Tötungen direkt beteiligt.
Seit September 2014 gibt es in Berlin in der Tiergartenstraße 4 einen Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde.

Hier wurde die Ermordung geplant und organisiert. Die Wanderausstellung „Die nationalsozialistischen ‚Euthanasie‘-Morde“ ist eine mobile Präsentation der Inhalte, die am Gedenk- und Informationsort Tiergartenstraße 4 in Berlin gezeigt werden.
Die Ausstellung zeigt in zehn Kapiteln die Vorgeschichte, die Voraussetzungen und Durchführung der Patientenmorde…

Vom 07. Mai – 08. Juni 2018 ist die Ausstellung im Lichthof der Hochschule Landshut zu sehen.


VERANSTALTUNGEN 

Im Rahmen der Ausstellung finden folgende themenbegleitende Vorträge an der Hochschule Landshut statt (mit Verdolmetschung in DGS):

„Wir können uns nicht entkommen – die Krankenmorde im Nationalsozialismus als Anlass über uns nachzudenken“

Datum: 07.05.2018

Uhrzeit: 18.00 Uhr

Raum: HS 013 Referent: Prof. Dr. Michael Bossle MScN

„Euthanasie“ und Zwangssterilisation in der Heil- und Pflegeanstalt Mainkofen

Datum: 14.05.2018

Uhrzeit: 18.00 Uhr Raum:

HS 013 Referent: Gerhard Schneider, Krankenhausdirektor, Dipl.-Krankenhausbetriebswirt (VKD), Bezirksklinikum Mainkofen

Vertiefende Informationen zu den nationalsozialistischen Patientenmorden gibt es unter www.t4-denkmal.de.

AUSSTELLUNGSORT UND ANREISE

Hochschule Landshut, Am Lurzenhof 1, 84036 Landshut – im Lichthof

Anreise mit dem Auto: Landshut liegt am Schnittpunkt der Verkehrsachsen A92 (München-Deggendorf), B11 (München – Deggendorf), B15 (Regensburg – Rosenheim) und B299 (Neustadt – Altötting)

Anreise mit dem Zug: Mit dem Zug erreichen sie uns von München, Regensburg, Passau und Mühldorf

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Drucken

Hinterlasse einen Kommentar

2000

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei