Anzeige
0
0
Arbeit Bildung Veranstaltungen

Gastspiel von „Possible World“ für hörendes und gehörloses Publikum am 30. September im Essener Grillo-Theater

Eine außergewöhnliche Aufführung erwartet die Besucher des Essener Grillo-Theaters am Sonntag, dem 30. September ab 18:00 Uhr: Dann spielt das Ensemble des Berliner Theatervereins „Possible World“ seine ganz eigene Version von William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“.

Shakespeares über 400 Jahre altes Verwirrspiel erzählt von Menschen, ihren Körpern, ihren Sprachen, ihren Träumen und Gefühlen. Schauplätze des Geschehens sind ein Palast und ein Wald zur Sommersonnenwende, wohin Liebende vor den Gesetzen der städtischen Gesellschaft flüchten, Feen und Menschen sich begegnen und wo das bis dahin überschaubare, wohlgeordnete Leben aus den Fugen gerät. Sprache verliert hier ihren Sinn, Körper prallen aufeinander. In einer Nacht voller Begierden und Liebe tobt sich das Innerste nach außen.

In dieser Inszenierung, die zum 10-jährigen Jubiläum von „Possible World“ entstand, erforscht das Ensemble aus sechs gehörlosen und zwei hörenden Darstellern sowie zwei Codas (Children of deaf adults) das Potenzial von Sprache als Aktion im Raum. Die Ausgangspunkte sind der Stücktext von William Shakespeare und die Deutsche Gebärdensprache. Da Gehörlose in einer visuell-kinästhetischen Weise kommunizieren, die der hörenden Welt ungewohnt erscheint, fordert das international besetzte Ensemble die traditionellen westlichen Grenzen von Sprache und Literatur heraus. Die Redaktion der ARD-Sendereihe „Sehen statt Hören“ schrieb dazu: „Unter der Regie von Michaela Caspar ist es gelungen, mit verschiedenen Sprachen und Elementen – BodySignLanguage, deutscher Gebärdensprache, Bharatanatyam, Visual Vernacular und Sign Mimic – eine ganz neue Ausdrucksform zu entwickeln, die von allen gleichermaßen verstanden werden kann.“

Mit: Anka Böttcher, Brian Duffy, Emilia von Heiseler, Eyk Kauly, Athina Lange, Peter Marty, Gal Naor, Okan Seese, Anne Zander und Wille F. Zante.

Konzept & Regie: Michaela Caspar
Choreografie: The progressive wave / Gal Naor & Matan Zamir
Bharatanatyam: Rajyashree Ramesh
Übertragung in deutsche Gebärdensprache: Eyk Kauly, Wille F. Zante u. a.
Raum & Komposition: Jan-Peter E.R. Sonntag
Kostüme: Gabriele Wischmann
Visual Vernacular: Brian Duffy
Licht & Technische Leitung: Fabian Eichner
Produktion: Daniel Schrader / Ballhaus Ost

Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Nachgespräch mit dem Ensemble statt.

Eintritt: € 15,00 | € 9,90
Einzelkarten: TicketCenter der Theater und Philharmonie Essen, Tel.: 0201/81 22-200; tickets@theater-essen.de

Sammelbestellungen von Schulklassen und Gruppen nimmt Nicole Momma, TUP-TicketCenter, Tel.: 0201/81 22-188, nicole.momma@tup-online.de, entgegen.

Klicken Sie hier, um zur Video-Einladung zu kommen.

Eine Produktion von Possible World in Kooperation mit dem Ballhaus Ost Berlin, gefördert durch Aktion Mensch, die VINCI-Stiftung und die Herbert-Grünewald-Stiftung.

Das Gastspiel am Schauspiel Essen wird durchgeführt in Kooperation mit dem Diakoniewerk Essen und gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Drucken

Hinterlasse einen Kommentar

2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei