Anzeige
0
0

„DIE WUT, DIE UNS VEREINT“
Ein Theaterstück in Laut- und Gebärdensprache mit tauben und hörenden Schauspieler*innen.

von Finegan Kruckemeyer
Deutschsprachige Erstaufführung
Premiere am Schauspiel Hannover: 23.11.2019, um 19:30 Uhr, Balllhof Zwei
weitere Termine finden Sie hier
Regie: Wera Mahne; Bühne: Laura Robert; Kostüm: Lina Jakelski; Video: Declan Hurley; Dramaturgie: Janny Fuchs
Mit: Ruby Commey Tabitha Frehner Eyk Kauly Athina Lange

Text in leichter Sprache:

Kay ist 16 Jahre alt.
Kay ist wütend.
Alle Menschen haben sich verändert.
Kay kann sich mit niemand mehr unterhalten.
Immer gibt es Streit.
Die Eltern gehen Kay auch auf die Nerven.
Das macht Kay noch wütender.
Kay weiß nicht, wie die Wut weg geht.
Ihre Eltern wissen das auch nicht.
Kay schlägt ihren besten Freund ohnmächtig.
Das ist für die Eltern zu viel.
Die Eltern fahren mit Kay in den Wald.
Im Wald steht eine Hütte.
Die Eltern lassen Kay in der Hütte allein.
Kay soll im Wald über Wut nachdenken.
Kay findet das total gemein.
Kay geht spazieren und trifft ein anderes Mädchen.
Das Mädchen heißt Lotte.
Lotte ist auch wütend.
Kay findet das sehr gut.

Finegan Kruckemeyer hat das Theaterstück geschrieben.
Wera Mahne ist die Regisseurin.
Sie arbeitet mit hörenden und tauben Schauspieler*innen.
Das Theaterstück ist in Lautsprache und Gebärdensprache.
Alle sind willkommen.

Drucken
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.