Anzeige
0

Exist to Resist! Empowerment Workshop für Black People und People of Color, die im Kulturbereich arbeiten! Am 5. und 6. Dezember in Berlin (mit DGS-Dolmetscher*innen)

Der Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung lädt ein zum zwei-tägigen Empowerment-Workshop für Black People und People of Color (BPoC), die in ihrem Alltag Rassismuserfahrungen machen und im Kulturbereich tätig sind.
Der Workshop wird mit Dolmetscher*innen in DGS übersetzt. Wir freuen uns sehr über Teilnehmer*innen der Zielgruppe aus der Tauben Community.

Warum dieser Workshop?
Rassismus ist gesellschaftliche Realität und gehört zur Alltagserfahrung und Lebenswelt von People of Color und Schwarzen Menschen. In diesem Workshop wollen wir diese Machtverhältnisse im Arbeitsfeld der Kulturellen Bildung reflektieren. Welche institutionellen und/oder informellen Hürden begegnen BPoC Praktiker*innen in der Kulturellen Bildung? Welche Konflikte ergeben sich in diesem Zusammenhang? Welche Entfaltungsmöglichkeiten und Strategien für Widerstand gibt es innerhalb dieser Rahmenbedingungen? Welche Handlungsspielräume gibt es? Wie kann auf Rassismus im Arbeitsfeld reagiert werden? Diesen Fragen wollen wir gemeinsam mit biografischen und theaterpädagogischen Methoden nachgehen.

Im Mittelpunkt steht der Austausch in der Gruppe zu vorhandenen Erfahrungen, Strategien und Wissen gegen Rassismus und Diskriminierung. Wir wollen, ausgehend von konkreten Alltagserfahrungen, gemeinsame Handlungsstrategien entwickeln.

Für Wen? Der Workshop richtet sich an BPoC (Black & People of Color) Praktiker*innen, die sich im Feld der Kulturellen Bildung oder im Berliner Kulturbereich bewegen.

Wenn du Fragen hast (z.B. ob du zur Zielgruppe gehörst), dann melde dich unter: n.nassir@kulturprojekte.berlin

Wann? 5. + 6. Dezember, jeweils von 10-18 Uhr

Wo? Im Podewil, Klosterstr. 68, 10179 Berlin (Probebühne, 1. Obergeschoss) der Raum ist barrierefrei zugänglich.

Anmeldungen bitte bis zum 03. Dezember an Natascha: n.nassir@kulturprojekte.berlin, die Referentin für Diversitätsentwicklung beim Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung ist. Wenn du besondere Bedarfe oder Wünsche für deine Teilnahme hast, schreibe diese bitte auch in die E-Mail.

Wer leitet den Workshop?
Aki Krishnamurty & Sebastian Fleary

Aki Krishnamurthy (geb. 1980), Freundin, Schwester, Mutter, Tochter, Theateraktivistin, Feministin. Sie praktiziert seit 2007 freiberuflich „Theater der Unterdrückten“ und zunehmend politisches Tanztheater in unterschiedlichen Kontexten (Lateinamerika, Kaukasus, Deutschland, Indien); Themenschwerpunkte: Gender, Rassismus, Diversity, Empowerment. Sie ist davon überzeugt, dass soziale Veränderungen von und mit dem Körper gedacht werden müssen.

Sebastian Fleary ist Leiter der Jugendarbeit bei EOTO e.V, music-lover, community believer, Diplom-Pädagoge, Theaterpädagoge, Streetworker, seit 15 Jahren freier Trainer für Empowerment, politische und politisch-historische Bildungsarbeit  & ein Mensch, der einfach mal auf „good vibes“ steht.

Er schrieb & musizierte zu seiner Diplomarbeit „Without love, there is no community. Without community, there is no liberation. – reasonings über Schwarze Erfahrung, Empowerment & kritische Pädagogik“ an der Universität Bielefeld. 

Drucken
Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.