Anzeige
0
0
0

Der CEO von Tesla und SpaceX, Elon Musk, hat am Samstagmorgen getwittert, dass die Regierung sein Unternehmen zu keinem Zeitpunkt unterstützen wird. Einige Regierungen haben Elon Musk aufgefordert, russische Nachrichtenquellen zu blockieren und zu zensieren, aber er lehnte diese Bitte ab, wie bitcoins-era.io/de/ berichtet. Er sagte auch, dass er nichts tun wird, was von der Regierung gegen Russland gesagt wird, nur weil er seine Redefreiheit ausübt. Ungenaue Worte, er erwähnte, dass wir dies nicht tun würden, es sei denn mit vorgehaltener Waffe. Tut mir leid, dass ich ein Absolutist der Redefreiheit bin. Starlink ist ein Unternehmen, das zu SpaceX gehört, und der CEO des Unternehmens ist Elon Musk. Das Unternehmen bietet weltweit Hochgeschwindigkeits-Internetverbindungen mit geringen Latenzzeiten an. Es betreibt das Unternehmen über das Internet und hat daher seine Dienste über die verschiedenen Ecken der Welt verteilt. Es ist eines der besten Unternehmen, das Internetdienste anbietet, weil es von einem der erfolgreichsten Menschen weltweit geleitet wird.

Viele seiner Follower auf Twitter waren nicht auf seiner Seite. Sie kommentierten den Post von Elon Musk negativ. Als Antwort auf seinen Tweet, in dem er die Bitte der Regierung ablehnte, russische Nachrichtenquellen zu sperren, sagten sie, dass es sich bei den russischen Nachrichtenquellen um Propagandaquellen handele. Daher sollte das Unternehmen keine Nachrichten von diesen Kanälen aufnehmen. Der Chef von SpaceX beschloss jedoch, auf die Kommentare der Menschen zu antworten. Einige von ihnen sind mehr als andere, und deshalb kann das Unternehmen keine von ihnen ganz verbieten.

Der Standpunkt Russlands!

Die russische Regierung geht aggressiv gegen alle Maßnahmen vor, die von einer anderen Nation oder von den Bürgern des Landes ergriffen werden. Erst kürzlich beschloss das russische Parlament, ein Zensurgesetz zu verabschieden. In dieser Woche hieß es, dass Personen oder Unternehmen, die falsche Nachrichten über das russische Militär verbreiten, mit hohen Strafen belegt werden. Die Strafen können auch 15 Jahre Haft und mehrere Geldstrafen umfassen. Auch die in Russland lebenden Menschen, die zu Antikriegsprotesten aufgerufen haben, werden nach dem Gesetz strafrechtlich verfolgt. Die russische Regierung erklärte, dass sie strafrechtlich verfolgt und für ihre Handlungen gegen die Nation angemessen bestraft würden. Für die russische Regierung gilt als Falschnachricht alles, was die offizielle Regierung oder der Kreml nicht gutheißt.

Die russische Regierung hat auch deshalb zu dieser Maßnahme gegriffen, weil sich weltweit viele Nachrichten über ihr neues Gesetz zur Legalisierung von Kryptowährungen verbreiten. Die ganze Welt zwingt der russischen Regierung Abschnitte für Handel und Transaktionen auf, und deshalb muss die Regierung etwas dagegen unternehmen. Da Kryptowährungen ein unpolitisches Transaktionsmedium sind, kann die russische Regierung trotzdem davon profitieren. Die Menschen können Transaktionen nach Russland oder aus Russland heraus tätigen, was der Regierung zugutekommen kann. Die Regierung kann trotz der Sanktionen verschiedener Länder weiterhin Gelder aus diesen Ländern erhalten. Die Menschen können die russische Regierung unterstützen, indem sie Geld in Krypto-Münzen schicken. Daher freut sich die russische Regierung darauf, sie so bald wie möglich zu legalisieren.

Starlink hilft der Ukraine

In den Stunden eines Notfalls ist die Internetverbindung auch in der Ukraine nicht sehr gut. Die verschiedenen Stationen, die das Land mit Internet versorgen oder vom russischen Militär zerstört wurden, haben viele Probleme, mit dem Land selbst zu kommunizieren. Deshalb beschloss der ukrainische Premierminister, sich Hilfe von Elon Musk zu holen. Er machte einen Tweet auf Twitter und beschrieb die Situation des Landes. Am 26. Februar schrieb er, dass das russische Militär versucht, die Ukraine zu besetzen, während Sie versuchen, den Mars zu besiedeln. Wenn Ihre Rakete erfolgreich im Weltraum landet, greifen die russischen Raketen die Zivilbevölkerung der Ukraine an. Nachdem er dies geschrieben hatte, forderte er Elon Musk auf, Zugang zu den Stationen von Starlink zu gewähren und seinen russischen Anhängern zu sagen, dass sie sich an die Seite der Ukraine stellen sollen.

Elon Musk antwortete auf den Beitrag nach 10 Stunden und sagte, dass die Dienste des Unternehmens, jetzt in der Ukraine aktiv seien. Außerdem seien die Terminals von ihrer Basis aus freigelassen worden. Nach der Antwort von Elon Musk, ist die weiße Ministerpräsident der Ukraine sagte auch danke und sagte, dass die Ausrüstung aus dem Unternehmen hatte nur ein paar Stunden früher angekommen. Auf diese Weise hat Elon Musk die Ukraine in der Kriegssituation stark unterstützt, genau wie jedes andere westliche Land. Er ist jedoch nicht bereit, die neuen Quellen aus Russland zu sperren, wie von der Regierung gefordert.

Anzeige
BildquelleDaniel Oberhaus (2018)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.