Seite 1 2 3 4 5 6 > >>

Neue Gruppe für taubblinde Jugendliche

In Köln und Umgebung ist vor kurzem eine neue Jugendgruppe gegründet, die sich an taubblinde Jugendliche richtet. Die Gruppe "Usher-/Taubblinde Jugend" (www.usher-jugend.de) möchte neue Anlaufstelle einrichten und organisiert Ausflüge und Aktivitäten: "Wir sind eine bunte Truppe zwischen 18 und 35 Jahren, darunter sind Usher-Betroffene, aber auch junge Leute, die unabhängig vom Usher-Syndrom hör-/sehbehindert sind."

Hilfsmitteltreff für Taubblinde/Hörsehbehinderte in Essen

Deutsche Gesellschaft für Taubblindheit gGmbH

Am 1. Juni 2016 findet in Essen in unmittelbarer Bahnhofsnähe im Haus der Technik (Raum 506) das 2. Hilfsmitteltreffen für taubblinde und hörsehbehinderte Menschen statt. Organisiert wird es von der Deutschen Gesellschaft für Taubblindheit gGmbH in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe Taubblinde und Hörsehbehinderte des BSV NRW.  Es haben sich bereits 19 Taubblinde aus ganz NRW angemeldet. Auch Angehörige sind eingeladen.

Vorgestellt werden Hilfsmittel wie elektronische Lupen, Computer mit Braillezeile, Bildschirmlesegeräte, Computer mit Großschriftprogramm und moderne Smartphones oder Tablets mit kleinen Braillezeilen. Eigene Geräte können mitgebracht werden. Es ist Zeit für Fragen und Diskussion. Taubblinde Experten sowie Experten des Büros für Barrierefreie Bildung werden Fragen beantworten und Hilfen geben.

Basiswissen und praktische Grundlagen für den Umgang mit hörsehbeeinträchtigten und taubblinden Menschen

DGfTB

In dem Praxisseminar „Basiswissen und praktische Grundlagen für den Umgang mit hörgeschädigten und taubblinden Menschen“,
haben Interessenten die Möglichkeit, Basiswissen und praktische Grundlagen im Umgang mit hörsehbeeinträchtigen und taubblinden Menschen zu erlernen.
Das Schulungsangebot ist ideal für Mitarbeiter in Einrichtungen mit hörsehbehinderten und taubblinden Menschen. Teilnehmer/-innen mit Hörschädigungen sind ausdrücklich willkommen.
 
Das Seminar findet in der Kolping Bildungsstätte Coesfeld in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Taubblindheit gGmbH statt.
 
Termine sind:
Teil I            05. - 07. September 2016
Teil II           14. - 16. November 2016

Das Dorf der Stille

30.03.2016  23:30  Uhr  (Dauer 60 min)

SWR HD

Das Dorf der Stille

Dokumentation, Deutschland 2015

Autor: Bernd Umbreit, Heidi Umbreit

Maria weiß nicht, dass sie Maria heißt. Sie kennt nicht ihren eigenen Namen, sie weiß nicht, dass der Himmel blau ist und ihre Betreuerin Kathi blonde Haare hat. Aber sie erkennt sie. An den Ohren und an der Nase. Und die muss sie befühlen, immer und immer wieder. Olli weiß nicht, was Fußballweltmeisterschaft bedeutet oder Fukushima, aber er kann an kleinen Holztäfelchen - seinem Wochenplan - fühlen, wann er Massage hat oder mit dem Hund spazieren gehen darf. Und er hat sehr eindeutige Gesten für seinen Wunsch nach Kaffee und Kuchen. Den hat er oft und deshalb deckt er gerne nachmittags den Tisch für seine Wohngruppe. Theo weiß nicht, was es bedeutet, Krebs zu haben. Aber er übersteht seine Operation, weil sein Betreuer Peter bei ihm ist und seine Hand hält. Und weil er die Decke, unter der er sich geborgen fühlt, mit ins Krankenhaus mitnehmen darf. Fischbeck, das ist ein Dorf für Taubblinde in der Nähe von Hannover. Dort haben Heidi und Bernd Umbreit über ein Jahr Menschen beobachtet, die mit drei Sinnen die Welt erleben und begreifen. Tastend, riechend, schmeckend. Und sie zeigen, dass diese Welt weder dunkel noch stumm ist. Sie zeigen Maria, Olli, Theo und die anderen in ihrer Freude: wie sie mit ihren Betreuern kuscheln und kommunizieren, wie sie sich der der Sonne entgegen räkeln und an den Handläufen durchs Dorf bewegen, wie sie lernen, kleine Arbeiten selbstständig auszuführen. Entstanden ist ein Film, der Einblicke gibt in eine Welt, von der die meisten Menschen gar nicht wissen, dass es sie überhaupt gibt. Es sind die Betreuer, die diesen Film tragen, die ihren Schützlingen eine Stimme verleihen. Menschen, sehr besondere, die auch nach langjähriger Arbeit in Fischbeck nicht wirklich wissen, was in einem taubblinden Menschen vor sich geht, aber die erleben, wie Förderung und Zuwendung ein Leben lebenswert machen. Der Zuschauer wird mitgenommen in diese Welt, die ihn vielleicht nachdenklich, aber nicht bedrückt entlässt. 'Maria, Theo, Olli, Emsi, Hendrik, Sabrina und all die anderen taubblinden Bewohner werden diesen Film nie sehen. Aber wir wollen, dass sie gesehen werden.' (Heidi und Bernd Umbreit)

Taubblinden-Assistenz - Ein Lehrbuch

TB-Assistenz
Bild vergößern

Die Arbeitsgemeinschaft der TBA-Qualifizierungsinstitute hat ein neues Lehrbuch herausgegeben: Taubblinden-Assistenz (hier finden Sie auch das Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe).

Es ist das erste deutschsprachige Werk, das sich der Thematik Taubblinden-Assistenz widmet und das in den Qualifizierungsinstituten gelehrte Wissen kompakt darstellt. Es beschreibt insbesondere Inhalte zu Grundlagen im Kontext von Taubblindheit/Hörsehbehinderung, Kommunikation sowie Information, Rehabilitation, Recht, Psychologie, das Assistenten-Selbstverständnis und stellt dies anschaulich anhand von praktischen Beispielen dar.

Wie wohnen bei Pflege oder Betreuung?

taktile Gebärden

Ein Team des Arbeitsbereichs ‚Pädagogik und Rehabilitation hörgeschädigter Menschen’ der Universität zu Köln hat von den gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen (GKV-Spitzenverband) den Auftrag erhalten, gehörlose und taubblinde Menschen mit einem Fragebogen zu befragen zum Thema:

Wie wollen gehörlose und/oder taubblinde bzw. hörsehbehinderte Menschen wohnen, wenn sie Pflege oder Betreuung brauchen?

Der Fragebogen wurde von hörenden, gehörlosen und taubblinden Menschen gemeinsam erstellt. Es geht darum, wie gehörlose und taubblinde Menschen in Zukunft leben wollen, wenn sie betreuungs- oder pflegebedürftig sind. ‚Pflege‘ bedeutet zum Beispiel: Hilfe beim Waschen und Anziehen. ‚Betreuung‘ bedeutet zum Beispiel: Beaufsichtigung / Begleitung (das heißt, der Betreute kann oft nicht alleine bleiben, zum Beispiel, weil er nicht weiß, wo er ist) oder auch Hilfe beim Ausfüllen eines Formulars. Jede Meinung ist für uns wichtig. Dies hilft uns Ideen zu sammeln und gute Vorschläge zur Verbesserung der Pflege und Betreuung gehörloser und taubblinder Menschen machen zu können. Das Ziel ist, dass beide Gruppen mit guter Lebensqualität möglichst selbstbestimmt leben können. Die Auswertung ist natürlich anonym. Der Fragebogen kann in circa 20 Minuten bearbeitet werden.

(Hinweis von Uwe: die Online-Befragung läuft einwandfrei unter den Internetbrowsern Firefox, Internet Explorer und Chrome, aber nicht unter Safari.)

Taubblinder plant Pilgerreise auf dem Jakobsweg

Sven Fiedler
Bild vergößern

Sven Fiedler ist taubblind (Usher-Syndrom, blind und schwerhörig). Er will - wie Hape Kerkeling - auf dem Jakobsweg pilgern. Sven schreibt:

Ich möchte mal weg - Taubblindheit hält mich nicht auf!

Haben Sie das Buch "Ich bin dann mal weg" von Hape Kerkeling gelesen, oder den aktuellen Kinofilm besucht? Tausende von Menschen haben sich davon inspirieren lassen und haben sich selbst auf den Weg gemacht. Auch ich habe den Wunsch nach Santiago di Compostela zu pilgern, aber als Taubblinder muss ich immer wieder hören: "Das geht nicht!". Mit Hilfe von Spendern und Sponsoren will ich zeigen, dass es doch geht und mich 2017 endlich auf den Weg machen!

Weiterlesen »

Qualifizierung zur Taubblindenassistenz 2016/17

GIB

Taubblindheit/Hörsehbehinderung ist eine Behinderung der eigenen Art und keinesfalls die Summe von Blindheit/Sehbehinderung und Taubheit/Hörbehinderung. Taubblinde Menschen haben ganz besondere Bedarfe, um am sozialen Leben gleichberechtigt teilnehmen zu können. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die Taubblindenassistenz (TBA). Noch immer gibt es viel zu wenige Assistenten, die ausreichend qualifiziert sind!

Weiterlesen »

Weltkarte von Menschen mit Usher-Syndrom

Das Usher-Syndrom ist eine Hörsehbehinderung, welche autosomal rezessiv vererbt wird. Du hast das Usher-Syndrom? Du würdest gern erfahren, ob es in deiner Nähe oder in anderen Länder weitere Menschen mit Usher-Syndrom gibt? Diseasemap ist eine Weltkarte der chronischen und seltenen Krankheiten, sowie anderer Syndrome und Erkrankungen. Hier geht es zur Weltkarte mit Markierungen von Menschen mit Usher-Syndrom.

Taubblinden Mut machen und Selbsthilfe stärken

Taubblinden Mut machen und Selbsthilfe stärken

Am 30. Oktober 2015 fand in Recklinghausen die Auftaktveranstaltung zum Projekt „Taubblind sein – Selbsthilfe leben lernen“ statt.

Selbsthilfe und Selbstbestimmung standen im Vordergrund. Die taubblinden Gäste konnten Angebote in Form von Workshops und Schnupperkursen ausprobieren, Angebote, die unter Berücksichtigung der besonderen Sinneswahrnehmung zu einer aktiveren Alltags- und Lebensgestaltung beitragen können.

Lesen Sie den

Qualifizierung zur Taubblinden-Assistenz in NRW

Taubblindenassistenz

Ab Januar 2016 wird vom Förderverein für hör- und hörsehbehinderte Menschen in Recklinghausen zum 7. Mal eine Qualifizierung zur Taubblinden-Assistenz angeboten. Haben Sie Interesse? Dann bewerben Sie sich bis zum 15. November 2015.

Sollten Sie noch Fragen haben, melden Sie sich einfach bei Claudia L. Preißner.

 

Internationale Auszeichnung für Heiligenbronner Taubblindenbeauftragte Dr. Andrea Wanka

Dr. Andrea Wanka

Bei der 16. Weltkonferenz des Taubblinden-Weltverbandes "Deafblind International" in Bukarest/Rumänien ist der erstmals verliehene "Young Professional Leadership Award" an Dr. Andrea Wanka von der stiftung st. franziskus heiligenbronn überreicht worden. In Heiligenbronn wurde diese internationale Auszeichnung für die Leiterin des Kompetenzzentrums für Menschen mit Taubblindheit und Hörsehbehinderung mit großer Freude aufgenommen...

Lesen Sie den kompletten Artikel auf der Website der Stiftung:

Internationale Auszeichnung für Heiligenbronner Taubblindenbeauftragte Dr. Andrea Wanka

Kölner Website mit DGS-Video - auch für Usher-Betroffene

DGS-Video Köln

Die Homepage der Stadt Köln soll so barrierefrei wie möglich werden. Für Gehörlose gibt es deshalb ein DGS-Video (mit Untertiteln), in dem Inhalt und Bedienung der Website erklärt werden. Nicht nur das. Sogar auf Hörsehbehinderte hat man sich eingestellt:

"Wir bieten Ihnen hier das Video in einer zweiten Version an. Der einzige Unterschied ist die wesentlich dunklere Hintergrundfarbe. Wir wollen damit Nutzerinnen und Nutzern helfen, die zum Beispiel durch das Usher-Syndrom lichtempfindliche Augen haben."

Super! Die erste Website mit speziellem DGS-Video für Usher-Betroffene! 

Video zu Bedienung und Inhalt in Deutscher Gebärdensprache 

'Sprache des Herzens' jetzt auf DVD und Blu-ray erhältlich

Sprache des Herzens

Die berührende Geschichte von Marie, einem Mädchen, das taubblind zur Welt kam und von einer jungen Nonne aus seinem inneren Gefängnis von Einsamkeit und Verzweiflung befreit wird, gibt es ab heute auf DVD und Blu-ray - mit Untertiteln für Hörgeschädigte und Hörfilmfassung für Sehgeschädigte.

DIE SPRACHE DES HERZENS - DAS LEBEN DER MARIE HEURTIN

Mit DIE SPRACHE DES HERZENS startet am 1. Januar 2015 ein großer, emotionaler Film in den deutschen Kinos. Der Film beruht auf der wahren Lebensgeschichte von Marie Heurtin, einem taubblinden Mädchen, das von der Nonne Marguerite beigebracht bekommt, wie sie sich trotz ihrer Einschränkungen verständigen und aus ihrer Einsamkeit fliehen kann. Den Trailer können Sie sich hier ansehen. Der Film wird barrierefrei gezeigt, mit Audiodeskription und Untertiteln von Greta & Starks.

Zum Kinostart gibt es eine Verlosung. Zu gewinnen gibt es zwei Filmplakate und 2x2 Kinotickets. Klicken Sie einfach "Kommentieren" an und beantworten Sie die - ganz persönliche, aber zu diesem Film passende - Frage: "Wo finden Sie Kraft, wenn Sie sich einsam fühlen?" Eine Mitarbeiterin von S&L Medianetworx GmbH wird dann die schönsten Antworten aussuchen - natürlich nach ihrem Geschmack, falsch oder richtig gibt es nicht. (Für die Kinotickets sollten Sie Ihren Wohnort angeben.)

Der Film erzählt die zu Herzen gehende, berührende Geschichte von Marie, einem Mädchen, das taubblind zur Welt kam und von einer jungen Nonne aus seinem inneren Gefängnis von Einsamkeit und Verzweiflung befreit wird. Schwester Marguerite bringt ihr bei, dass es auch für sie möglich ist, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, zu lieben und geliebt zu werden.
 
DIE SPRACHE DES HERZENS ist großes, emotionales Kino mit einzigartigen Bildern und Darstellern, die noch lange im Gedächtnis haften bleiben. Ariana Rivoire spielt die Rolle der Marie mit unglaublicher Intensität und auch Isabelle Carré gibt der jungen Nonne Marguerite, die trotz aller Rückschläge immer daran glaubt, Marie helfen zu können, ein einzigartiges Gesicht.

  Hinweis für Kinobesucher in Bielefeld:
Wegen der großen Nachfrage zeigt das Lichtwerk (Kino) den Film „DIE SPRACHE DES HERZENS“ in weiteren Vorstellungen mit Untertiteln für Hörgeschädigte. Von Sonntag, 18. Januar bis Mittwoch, 21. Januar läuft der Film um 17.45 Uhr im Kino Lichtwerk Filmtheater, Ravensberger Park 7, Bielefeld. Reservierungen unter www.lichtwerkkino.de

„Wie fühlt sich das an?“ – Leben mit einer Hörsehbehinderung

Auserwählt - Manfred Krug und Uschi BrüningHBEHINDERUNG

Was ist, wenn sowohl das Gehör als auch das Sehen immer schlechter werden oder ganz ausfallen? Informationen, Foto- und Filmbeiträge zeigen die Lebensgefühle von Menschen mit Hörsehbehinderung/Taubblindheit und Beispiele für die Alltagsbewältigung mit einer doppelten Wahrnehmungseinschränkung.

Ausstellung im Café VerWeilheim der Herzogsägmühle in 82362 Weilheim

Weitere Infos unter Termine
 

20 Jahre Landesverband der Taubblinden NRW

20 Jahre Landesverband der Taubblinden NRW

Der Landesverband der Taubblinden NRW e.V. feiert Samstag, den 29.11.2014 in Essen-Borbeck sein 20jähriges Jubiläum mit einer großen Jubiläumsshow, Deafblind Night Show und Kunstausstellung.

Programm:
11:00 Uhr Einlass
13:00 Uhr Begrüßung und Ehrung
15:00 Uhr Jubiläumsshow
- Deaf Slam, Beat Marchetti
- Ukrainische Spiele, Inna Shevchuk
- Erotik-Sketch, Simone Fischer u. Dieter Zelle
17:00 Uhr Abendbuffet
ab 19:00 Uhr Deafblind Night Show

Wo: DAMPFE - Das Borbecker Brauhaus, Heinrich-Brauns-Straße 9-15, 45355 Essen-Borbeck

Siehe Video - Anmeldeschluß: 10. November 2014

Stiftung 'taubblind leben' - Publikumspreis und Postkartenaktion

Dieter Zelle

Die Stiftung "taubblind leben" hat gute Chancen, den Publikumspreis beim Deutschen Engagementpreis zu gewinnen. Sie können sie dabei unterstützen:

Deutscher Engagementpreis 2014: Wer gewinnt den Publikumspreis? ➡︎ Stiftung taubblind leben anklicken! (Danach bekommt man eine E-Mail. NICHT VERGESSEN: den link in der E-Mail anklicken!)

Außerdem ruft die Stiftung "taubblind leben" zu einer Postkartenaktion auf. Sie können die beigefügte Postkarte ausdrucken und an die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, schicken. Frau Nahles wird aufgefordert: "Bitte verschaffen Sie den Rechten taubblinder Menschen bald Geltung und sorgen Sie dafür, dass Artikel 3 unseres Grundgesetzes auch für taubblinde Menschen gilt!"

Kongress „Leben mit Taubblindheit“

Kongress „Leben mit Taubblindheit“

Kongress „Leben mit Taubblindheit“ am 19. und 20. September 2014 in der Oberlinschule in Potsdam

Zehn Jahre nach der Aufforderung durch das Europäische Parlament, die Rechte taubblinder Menschen anzuerkennen und ihnen Geltung zu verschaffen, hat das Thema Taubblindheit und Hörsehbehinderung in Deutschland an Aufmerksamkeit gewonnen. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales arbeitet aktuell an der Einführung eines Merkzeichens und spezifischen Nachteilsausgleichen für taubblinde Menschen.
Taubblindheit ist mehr als der Verlust des Hör- und Sehvermögens. Die von Taubblindheit betroffenen Menschen stehen in ihrem Alltag vor großen Herausforderungen in der kommunikativen Teilhabe, insbesondere dem Zugang zu Informationen, der Orientierung und Mobilität. Das Thema „Leben mit Taubblindheit“ steht im Mittelpunkt des angekündigten Kongresses und soll aus verschiedenen wissenschaftlichen und praxisbezogenen Perspektiven aufgegriffen werden, um so einen Beitrag zu einem besseren Verständnis der besonderen Situation taubblinder Menschen zu leisten. Der Kongress richtet sich an Wissenschaftler_innen und Expert_innen, Politiker_innen, Verantwortliche bei Beratungsstellen, Leistungsträgern, Heimen, Krankenkassen, Fördereinrichtungen und Betroffene sowie ihre Angehörigen.
Der Kongress steht unter der Schirmherrschaft von Eva Luise Köhler und wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Aktion Mensch, der Marie-Louise Geissler-Stiftung, Forschung contra Blindheit und der Stiftung taubblind leben gefördert.
Organisatoren sind die Humboldt-Universität zu Berlin, das Oberlinhaus Potsdam, Leben mit Usher-Syndrom e.V. und die Stiftung taubblind leben.
Weitere Informationen zum Kongress finden Sie unter
www.kongress-taubblindheit.deAnmeldung bis zum 31.07.2014

  Pressemeldung vom 19.09.2014: Eva Luise Köhler fordert Anerkennung von Taubblindheit als Behinderung eigener Art

Schulungsangebot zur Sensibilisierung für taubblinde und hörsehbehinderte Menschen

Ein besonderes Schulungsangebot der AWO Bundesakademie:

In einem Praxisseminar zum Thema "Sensibilisierung für taubblinde und hörsehbehinderte Menschen" können Interessenten sich mit dem Bereich vertraut machen und erste konkrete Mittel erlernen, um dem Bedarf des Personenkreises gerecht zu werden. Das Schulungsangebot ist ideal für Mitarbeiter in Einrichtungen mit hörsehbehinderten und taubblinden Menschen. Das erste Modul findet im Oktober 2014 in Königswinter statt.

Rückfragen zur Schulung und zum Kongress per Mail.

Sicherstellung und Weiterentwicklung der qualifizierten Angebote für taubblinde und hörsehbehinderte Menschen in Niedersachsen

Landtag Niedersachsen

Am Freitag, den 25.07.2014 findet von ca. 13.37 - 14.03 Uhr die Erste Beratung im Niedersächsischen Landtag statt zum Thema:

Sicherstellung und Weiterentwicklung der qualifizierten Angebote für taubblinde und hörsehbehinderte Menschen in Niedersachsen

Diese Plenarsitzung ist die letzte Sitzung vor der Sommerpause und die letzte im alten Landtag vor dem Umbau. Diese Debatte wird wieder live mit Dolmetschereinblendung übertragen.

Barrierefreie Live-Übertragung

Thementag 'Usher-Syndrom'

Leben mit Usher

Am Samstag, den 18. Oktober 2014 findet der Thementag "Usher-Syndrom" in Darmstadt statt.

1914 beschrieb der englische Augenarzt Charles Usher erstmals umfassend die Hör-Seheinschränkung Usher-Syndrom. 100 Jahre später möchte der Selbsthilfeverein Leben mit Usher-Syndrom e.V. die Gelegenheit nutzen und mit zahlreichen Akteuren aus den Bereichen Selbsthilfe, Sozialrecht, Rehabilitation, Medizin und Forschung in Form eines Thementags eine Standortbestimmung vornehmen.

Der aktuelle Stand der Entwicklung auf zahlreichen Gebieten zum Thema Hör-Seheinschränkung wird hier präsentiert und diskutiert. Der Thementag richtet sich an Betroffene, deren Angehörigen und interessiertes Fachpublikum. Es besteht die Möglichkeit mit Fachleuten und Akteuren ins Gespräch zu kommen und Kontakt zu knüpfen.

Hinweise zur Anmeldung, das ausführliche Programm und zu den Teilnahmegebühren finden Sie unter www.leben-mit-usher.de/thementag.

Qualifizierung zur Taubblinden-Assistenz in NRW

Taubblinden-Assistenz

Ab September 2014 wird vom Förderverein für hör- und hörsehbehinderte Menschen in Recklinghausen zum 6. Mal eine Qualifizierung zur Taubblinden-Assistenz angeboten. Haben Sie Interesse? Dann bewerben Sie sich bis zum 30. Juni 2014.

Entwicklung und Evaluation eines Fragebogens

Entwicklung und Evaluation eines Fragebogens zur Erfassung der Häufigkeit und Intensität von Stress durch externe Stressoren bei Personen mit Usher-Syndrom Typ II
Bild vergößern

Der Median-Verlag präsentiert das erste Buch über das Usher-Syndrom mit wissenschaftlicher Fragestellung:

Nadja Högner
»Entwicklung und Evaluation eines Fragebogens zur Erfassung der Häufigkeit und Intensität von Stress durch externe Stressoren bei Personen mit Usher-Syndrom Typ II«
2014 · 560 Seiten · kartoniert · 31 Abbildungen · 103 Tabellen · € 48,00 ISBN 978-3-941146-43-3 -
lieferbar ab dem 21. Mai 2014

In einer erstmals durchgeführten empirischen Untersuchung zu Stress bei Personen mit Usher-Syndrom Typ II wird gezeigt, in welchen Lebensbereichen diese von einer kom¬binierten Hörsehschädigung betroffene Personengruppe besonders stressbelastet und auf Hilfen angewiesen ist.
Neben einem theoretischen Überblick über das Usher-Syndrom in medizinischer, psy¬chosozialer und soziologischer Hinsicht werden aus den Untersuchungsergebnissen abgeleitete praktische Maßnahmen und Strategien zur Stressreduktion und -vermeidung beschrieben.
Darüber hinaus werden umfassende sozioökonomische Merkmale, medizinische Befunde und verfügbare rehabilitatorische Hilfen der 262 Befragten präsentiert.
Das Buch liefert neue Erkenntnisse und ein breites Spektrum an Informationen, die sowohl für Mediziner, Psychologen, (Rehabilitations-)Pädagogen, Soziologen etc. als auch für die betroffenen Personen und deren Angehörigen relevant sind.
Das komplette Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe finden Sie hier.

 

Raus aus der Isolation – Taubblindheit in Deutschland

Taubblinden-Demo

„Raus aus der Isolation – Taubblindheit in Deutschland“ - Melanie Drewke und Sebastian Wegerhoff

Kofo Essen, 14. Mai 2014, 19.00 – 21.00, Internat für Hörgeschädigte, Curtiusstraße 4, Essen-Frohnhausen (Nähe S-Bahnhof Essen-West)
mit Gebärdensprach- und Schriftdolmetschern, Eintritt frei

Die Referenten Melanie Drewke und Sebastian Wegerhoff sind beide hörsehbehindert und in Landesverbänden aktiv. Sie erklären die Formen, Ursachen und vor allem die Folgen dieser doppelten Behinderung. Zu den schwerwiegendsten Folgen zählt die soziale Isolation, die auch innerhalb der Gehörlosengemeinschaft stattfindet. In Deutschland gibt es seit der Demo im vergangenen Jahr mehr öffentliche Aufmerksamkeit für die Situation taubblinder Menschen, und weitere Aktionen sind für 2014 geplant. Die Referenten werden auch einen Abstecher nach Seabeck/USA machen und über das Taubblindencamp berichten, das sie dort 2011 besucht haben.

Ankündigungsvideo

Seite 1 2 3 4 5 6 > >>