Anzeige
0
0
0
0

Tanz/Performance
Olivia Hyunsin Kim / Ddanddarakim: History has failed us, but…

Februar 13 um 19 Uhr | Aufführung mit DGS-Verdolmetschung
Wo: Sophiensæle, Sophienstr. 18, 10178 Berlin
Treffpunkt ist um 18.40 Uhr im Foyer der Sophiensæle. Es wird ausgeschildert sein.
>>> Für Tickets bitte eine E-Mail mit dem Codewort DGS schicken an ticketing@sophiensaele.com

Bei Access Fragen gerne an Gina Jeske von den Sophiensaelen wenden: jeske@sophiensaele.com

If I can’t dance it’s not my revolution. Die Performance History has failed us, but… setzt sich mit körperlichen Formen von Protest auseinander und sucht nach einem solidarischen Miteinander, das verschiedene Positionen in der Gesellschaft mitdenkt. Welche Narrative und Bilder von Widerstand bleiben in Erinnerung – und wie werden sie erzählt? Inspiriert von alten und jungen Protestbewegungen wie der Gezi-Park-Proteste der Türkei oder der Kerzenlicht-Proteste Südkoreas geht es Olivia Hyunsin Kim darum, neue Wege der Ermächtigung zu finden für Körper, die in der Gesellschaft als „anders“ oder „fremd“ wahrgenommen werden. Rassistische Ressentiments, die sich nicht nur in Wahlerfolgen für rechte Parteien, sondern auch in Angriffen auf „rassifizierte“ Körper auf Straßen oder im Theater zeigen, lassen uns fragen, wie wir uns sicher fühlen und wehren können. Wie können wir – über Sprache hinaus – Widerständigkeit und Empowerment im Tanz und in der Bewegung finden? Olivia Hyunsin Kim schafft mit History has failed us, but… ein eindringliches und sinnliches Bühnenstück, das neue Räume der Begegnung schafft.

OLIVIA HYUNSIN KIM arbeitet als Choreografin und Kuratorin in Berlin, Frankfurt a.M. und Seoul. Sie gewann den ersten Platz des Amadeu Antonio Kunstpreises 2019 für Miss Yellow and Me – I wanna be a musical. Sie schloss ihren Master in Choreografie und Performance am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen und der HfMDK Frankfurt mit Auszeichnung ab. 2017 war sie danceWEB Stipendiatin beim Impulstanz und ist 2020/21 Stipendiatin der Kulturakademie Tarabya. Ihre Arbeiten wurden u.a. in den Sophiensælen Berlin, im Art Sonje Center Seoul, am Mousonturm Frankfurt, im Museo Universitario del Chopo Mexiko City gezeigt.

KONZEPT, CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Olivia Hyunsin Kim PERFORMANCE Ji Sun Hagen, Tatiana Mejia, Enis Turan MUSIK, PERFORMANCE Tatiana Heuman DRAMATURGIE Isabel Gatzke KÜNSTLERISCHE BERATUNG Ixchel Mendoza Hernandez KOSTÜM, BÜHNE Kristin Gerwien LICHT, VIDEODESIGN Jones Seitz POP UP KITCHEN Vicky Truong ACCESS BERATUNG Hyemi Jo PRODUKTIONSLEITUNG ehrliche arbeit – freies Kulturbüro AUDIODESKRIPTION Gerald Pirner, Xenia Taniko

Eine Produktion von Olivia Hyunsin Kim/ddanddarakim in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, die maecenia Stiftung und den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR. Medienpartner: taz.die tageszeitung

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.