Anzeige
0
0

ZEIT hat im April 2017 ein Interview mit Ingo Barth über die Mühen und Chancen von Gehörlosen in den Naturwissenschaften geführt.

Barth ist der erste deutsche Gehörlose, der in Chemie promoviert hat, und ist Forschungsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle. Für seine Forschung zum Verhalten kleinster Moleküle hat der 40-Jährige mehrere Preise gewonnen, und das, obwohl er als Physiker in der Chemie forscht.

ZEIT spricht mit ihm über Hürden bei seinem Berufsweg und möchte auch wissen, warum zwei Personen fürs Dolmetschen beim Interview dabei waren, nicht eine. Und wie Barth seine Liebe zur Physik und den anderen Naturwissenschaften entdeckt hat.

Hier geht es zum Interview.

Drucken