Cannabis als Arznei: Mediziner dämpfen Hoffnungen

0
162
Anzeige
0
0

Berlin (dpa) – Trotz verschiedener Bedenken beim Einsatz von Cannabis in der Medizin rechnet die Techniker Krankenkasse (TK) mit einem weiteren Anstieg bei den Verordnungen.

Nach der Freigabe im März 2017 habe man eine deutliche Zunahme beobachtet und es sei durchaus noch eine Verdoppelung oder Verdreifachung möglich, sagte TK-Vorstandschef Jens Baas. Die Kasse stellte ihren «Cannabis-Report» vor, der mit der Uni Bremen entstand.

Wie die TK-Daten zeigen, wird Cannabis bislang vor allem wegen Schmerzen eingesetzt. In den alten Bundesländern scheint es gefragter zu sein als in den neuen, über die Ursachen könne man nur spekulieren, hieß es.

Für die TK habe medizinisches Cannabis mit knapp 3000 Anträgen und Kosten von 2,3 Millionen im Jahr 2017 keinen besonderen Stellenwert, betonte Baas. Das große öffentliche Interesse am Thema und auch Mythen seien Anlass für den Report gewesen.

Einen Anlass, Cannabis für ein pflanzliches und damit grundsätzlich gutes Mittel zu halten, sehen die Verfasser der Untersuchung um den Pharmakologen Gerd Glaeske nicht.

Drucken

Hinterlasse einen Kommentar

2000

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: