Anzeige
0
0

Erstmalig in Deutschland und Europa wurde im Rahmen einer kontrollierten Markteinführung eine schwerhörige Patientin mit einem neuartigen Hörimplantat versorgt: Das Cochlear™ Osia®-System ist eine Lösung für Menschen mit Schallleitungs-Schwerhörigkeit, kombiniertem Hörverlust oder einseitiger sensorineuraler Taubheit (SSD). Die Implantation der 57-jährigen Patientin, die mit kombinierter Schwerhörigkeit lebt, erfolgte am 19. April an der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg. Entwickelt wurde das Cochlear™ Osia® von Cochlear.

Die 57-jährige, die jetzt als erste Patientin mit dem neuen System versorgt wurde, lebt mit einer kombinierten Schwerhörigkeit. Sie hat eine persistierende Schallleitungsstörung und wurde daher bereits dreimal am Ohr operiert; bei einer erneuten Operation wäre eher keine Hörverbesserung zu erwarten gewesen. Die Prognose nach der Versorgung mit einem Cochlear™ Osia® System ist hingegen sehr gut. Bei vorherigen Tests mit dem Cochlear Baha® 5 Power und einem Softband erreichte die Patientin bereits ein Einsilberverstehen von 70% bei 65 dB SPL im Vergleich zu 0% ohne Baha und damit eine deutliche Verbesserung. Mit dem Cochlear Osia System kann sie ein normales Hörvermögen erreichen, da nach der OP eine Verbesserung von ca. 15-20 dB zu erwarten ist.

Das Cochlear™ Osia® System ist sowohl für Erwachsene als auch für Kinder geeignet, die mit einer Schallleitungs- bzw. einer kombinierten Schwerhörigkeit oder auch mit einseitiger Taubheit leben. Vorteil dieser Lösung ist insbesondere ihre Leistungsstärke im Hochfrequenzbereich. In Vorstudien am Universitätsklinikum Freiburg erreichten Patienten ein optimales Sprachverstehen in Ruhe und im Störgeräusch. Hier wurden bei 22 implantierten Patienten dementsprechende Resultate erzielt. Hinzu kommt ein ästhetischer Vorteil, denn die Haut bleibt intakt. Und beim jetzt erstmals eingesetzten System kommt auch der neue piezoelektrische Wandler zum Einsatz – eine innovative Technik zur Schallübertragung über den Knochen.

Das Cochlear Osia System verfügt über das weltweit erste osseointegrierte Steady-State-Implantat (OSI). Mit Hilfe digitaler piezoelektrischer Stimulation umgeht das System geschädigte Bereiche des natürlichen Gehörs und sendet Schallinformationen direkt an das Innenohr. Äußerer Teil des Systems ist ein schlanker und komfortabler Soundprozessor, der frei vom Ohr getragen wird. In einer multizentrischen, klinischen Studie konnte eine deutliche Hörverbesserung in ruhigen und lauten Umgebungen im Vergleich zu einer transkutanen Knochenleitungshörlösung mit äquivalentem Anpassbereich nachgewiesen werden. Zudem profitiert man vielfältig von neuesten Möglichkeiten kabelloser Konnektivität.

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.