Anzeige
0
0

Am 8. Juni 2021 hat das Europäische Parlament den Europäischen Sozialfonds+ (ESF+) 2021 – 2027 verabschiedet. Der ESF+ ist der Finanzierungsmechanismus, der in Menschen investiert und darauf abzielt, den Grundsatz der sozialen Eingliederung zu fördern und zu unterstützen. Schließlich wird der ESF+ die Integration von Randgruppen in der EU fördern.

Der ESF+ wurde mit einem Gesamtbudget von 88 Milliarden Euro für den Zeitraum 2021 – 2027 genehmigt. Dieser Fonds wird eine wesentliche Rolle bei der Unterstützung des Aktionsplans zur Umsetzung der Europäischen Säule sozialer Rechte und bei der Bekämpfung der sozioökonomischen Auswirkungen der Pandemie spielen. Während der Verhandlungen sicherten die Mitglieder des Europäischen Parlaments mehr Mittel für Investitionen in die Jugendbeschäftigung, die Bekämpfung der Kinderarmut und die Berücksichtigung der Bedürfnisse derjenigen, die von der Pandemie am stärksten betroffen sind.

In dem vereinbarten Text werden Menschen mit Behinderungen nun ausdrücklich in Anhang II erwähnt. Er bezieht sich auf die Indikatoren, die zur Analyse der aus dem ESF+ finanzierten Maßnahmen verwendet werden. Das bedeutet, dass die Empfänger der Mittel darüber berichten müssen, wie viele Teilnehmer mit Behinderungen in die Maßnahme einbezogen sind.

Ausführlichere Informationen finden Sie in der Analyse der endgültigen Vereinbarung zum Europäischen Sozialfonds Plus 2021 – 2027 des Europäischen Behindertenforums (EDF), hier.

Anzeige
ViaEuropean Union of the Deaf (EUD)
Bildquelleerika8213 / envato elements

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.