0
0
0

US-Massenschießerei: 4 Taube unter den Toten

Gesellschaft
1.692

Am Mittwoch, dem 25. Oktober, kam es im US-Bundesstaat Maine zu einer Massenschießerei. Die Schießerei fand an zwei Orten statt und forderte 18 Todesopfer und 13 Verletzte. Unter den Opfern befanden sich auch Gehörlose.

Die Massenschießerei begann am Mittwochabend gegen 19 Uhr in der „Just-In-Time Recreation”-Bowlingbahn. Anschließend wurde sie in der nicht weit entfernten Kneipe „Schemengees Bar & Grille“ fortgesetzt. Insgesamt wurden 18 Menschen getötet, sieben auf der Bowlingbahn, acht in der Bar und drei im Krankenhaus, 13 weitere wurden verletzt.

Unter den Getöteten befanden sich mindestens vier Gehörlose: Bryan MacFarlane, Joshua Seal, Steven Vozzella und Bill Brackett. Ihre Namen wurden von ihren Angehörigen bestätigt. Die Gehörlosen hatten sich in der Bar getroffen, um sich zu unterhalten und Cornhole zu spielen. Die Schwester von MacFarlane erwähnte, dass sich neun Gehörlose in der Bar befanden und sie “zufällig zur falschen Zeit am falschen Ort” waren. Der Verband American Deaf Cornhole veröffentlichte eine Nachricht auf seiner Facebook-Seite, in der er den Familien und Freunden in Maine, insbesondere den gehörlosen Cornhole-Spielern, sein Beileid aussprach.

Der Name des mutmaßlichen Schützen ist Robert Card, ein 40-jähriger Reservist der U.S. Army. Ein Kollege von ihm merkte an, dass Robert im Juli während der Ausbildung in der US-Militärakademie ein merkwürdiges Verhalten an den Tag lege, was zu Bedenken hinsichtlich seiner Sicherheit führte und eine polizeiliche Untersuchung zur Folge hatte.

Card wird derzeit polizeilich gesucht und wurde bisher nicht gefunden. Eine Suche zu Lande und zu Wasser ist im Gange. Es ist möglich, dass er über das Wasser geflohen ist. Die kanadische Grenzschutzbehörde wurde gebeten, besonders wachsam zu sein, falls Card versuchen sollte, die Grenze zu überqueren.

Die Polizei des Bundesstaates Maine berichtet, dass Card in Folge der Schießerei wegen achtfachen Mordes gesucht wird. Die zehn anderen Opfer sind noch nicht identifiziert, aber sobald sie identifiziert sind, wird sich die Zahl der Mordanklagen auf 18 erhöhen. Robert ist bewaffnet und gefährlich und hat keine registrierte Telefonnummer, unter der man ihn erreichen kann.

Im Bundesstaat Maine ist für den Besitz von Schusswaffen keine Genehmigung erforderlich. Der Besitz von Schusswaffen ist in diesem Bundesstaat tief verwurzelt in einer Kultur, die mit der Tradition der Jagd und des Sportschießens verbunden ist. Dieser Amoklauf ist der 36. in den USA im Jahr 2023.

Geschrieben von: Kenny Åkesson, Teckenbro

Taubenschlag+ bietet Abonnierenden exklusiven Zugang zu interessanten Inhalten. Für nur 3 € im Monat kannst du hochwertigen Journalismus unterstützen und gleichzeitig erstklassige Artikel und Reportagen genießen!

Was ist deine Meinung zum Artikel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Interessieren Dich weitere Artikel?

Teilnehmer gesucht: MRT-Studie zu den Grundlagen der DGS im Gehirn
Stellenausschreibung Peer-Beratende (m/w/d) mit Gebärdensprachkompetenz

Taubenschlag+

Du kannst Taubenschlag+ abonnieren und damit unsere journalistische Arbeit unterstützen!
Become a patron at Patreon!

Werbung

0

Vielleicht sind noch weitere Artikel für Dich interessant?