Anzeige
0
0

Wichtige Informationen während Naturkatastrophen und anderer Krisen werden Gehörlose in Neuseeland zukünftig nicht mehr so oft verpassen müssen.

Der Minister für Zivilschutz, Kris Faafoi, hat eine Presseerklärung veröffentlicht, in der stand, dass eine gemeinsame Absichtserklärung zwischen dem Ministerium für Zivil- und Katastrophenschutz und der Organisation Deaf Aotearoa New Zealand eine Grundlage darstellen soll,  für die Verbesserung der zugänglichen Informationen vor einer Krise, währenddessen und danach.

“Diese Regierung ist der Ansicht, dass Notfallinformationen für jeden zugänglich sein sollten und diese Partnerschaft wird uns helfen, dies zu erreichen.”

Bisher wird ein Großteil der Informationen über Krisen nur über Lautsprache gegeben, ob im Fernsehen oder auf öffentlichen Versammlungen. “Wir müssen besser dafür sorgen, dass diese Formate für Gehörlose zugänglicher gemacht werden.”

In einem Land, wo Erdbeben oder Tsunamis jederzeit passieren können, und auch andere Krisen wie Stürme und Überschwemmungen nicht allzu selten vorkommen, ist dies dringend nötig. Die Zugänglichkeit wichtiger Hinweise können eine Frage von Leben und Tod sein.

„Im Falle eines zerstörerischen Unwetters, einer Überschwemmung, eines Erdbebens oder eines Tsunamis müssen wir alle bereit sein und den Hinweisen folgen. Das Ministerium für Zivilschutz und Deaf Aotearoa werden eng zusammenarbeiten, damit bei Notfällen in die Neuseeländische Gebärdensprache (NZSL) gedolmetscht wird — und um Ressourcen für die Notfallvorsorge zu schaffen.

Drucken

Hinterlasse einen Kommentar

2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei