Anzeige
0
0

„Maskenpflicht ein großes Problem für Hörgeschädigte“ – so und viele ähnliche Überschriften sind in den letzten Tagen zu lesen. Wieso eigentlich EIN GROßES PROBLEM  F Ü R  HÖRGESCHÄDIGTE?!

  1. Kommunikation ist eine beidseitige Angelegenheit. Gibt es eine Sprachbarriere, wird das „Problem“ auch zu einem „Problem“ für privilegierte Menschen. Also ist dieses „Problem“ nicht das alleinige „Problem“ von „Hörgeschädigten“, denn  Kommunikation beruht auf einem Dialog und ist eigentlich keine Einbahnstraße. Also bitte, lassen wir dieses F Ü R „Hörgeschädigte“ einfach sein. Wir brauchen mehr als Fürsorge.
  2. Mit dieser Überschrift wird die zwischenmenschliche Kommunikation auf die visuelle Ebene alleine reduziert. Streng genommen handelt es sich hierbei um eine diskriminierende Aussage und nennt sich in Fachkreisen „Audismus„.  Deswegen erscheint diese vereinfachte Art von Überschrift mehr als unzulänglich.

Das Tragen von Masken eröffnet neue Möglichkeiten in der Kommunikation, weil sich die Gesellschaft nun mehr Gedanken macht, welche Wege der Kommunikation gegangen werden können. 

Es existieren andere Kommunikationsstrategien, die eingesetzt werden können, die bisher wenig bis gar nicht im Alltag integriert worden sind. Die da wären:

  • Schriftliche Kommunikation: Stets eine große Erleichterung, wenn   Gesprächspartner*innen von sich aus aufschreiben, was sie mitteilen möchten, ohne Umwege, ohne, dass wir groß darum bitten müssen.  
  • Verwendung von Spracherkennungsprogrammen, kostenlose Beispiele: captioner.com, Spracherkennung von GOOGLE und viele andere.
  • Der Urlaub in Italien fällt dieses Jahr wegen Corona aus? Holt euch ein Stück Italien nach Deutschland! Übt den Einsatz von natürlichen Gesten, wenn ihr keine Deutsche Gebärdensprache beherrscht. Warum seid ihr Nordeuropäer so furchtbar steif
  • setzt euch ein, dass sich die Deutsche Gebärdensprache an allen Schulen etabliert,  genauso wie Englisch. Macht Euch stark, dass Ihr die DGS-Kurse kostenlos bekommt, so wie es in Australien der Fall ist, bucht DGS-Online-Kurse, die aufgrund von Corona verstärkt auch von einzelnen Dozent*innen oder Anbietern online angeboten werden. Eine Übersicht hier.
  • Lernt nicht nur unsere Sprache, sondern auch Kultur kennen. Sprache und Kultur gehen Hand in Hand.  Schaut mal hier.    
  • Nutzt DGS-Apps (Beispiel für kostenloses Angebot), kauft Bücher (Beispiel), ab Juli gibt es auch wieder einen Kalender – jeden Tag ein Stück der Deutschen Gebärdensprache und Kultur näher kommen
  • Nutzt Ferndolmetschdienste, Beratung gibt es hier
  • Der allerwichtigste Tipp: Humor! Humor ist doch die beste Medizin; wenn mal etwas nicht klappen sollte, lacht darüber, aber verstummt bitte nicht. Lasst uns nicht alleine vor lauter Unsicherheiten. 
  • Bezieht uns als Expert*innen unbedingt ein, fragt uns, arbeitet mit uns, kämpft mit uns, aber auf keinen Fall FÜR uns und sprecht/agiert nicht ohne uns. Erkundigt Euch bei Interessenvertretungen.

Wir wollen dabei sein, denn wir haben leider noch immer große Schwierigkeiten an Informationen zu kommen. Dieselben Informationen, die ihr erhaltet, bleiben uns verwehrt.  Zugang zu Beratung, medizinischer Versorgung, gerade in Notfallsituationen, werden uns politisch massiv erschwert bis verweigert. Wir haben dieselben „Alltags-Probleme“ in Coronazeiten wie der Rest der Bevölkerung auch, jedoch werden uns die Mittel verwehrt, unsere Herausforderungen eigenverantwortlich in die Hand zu nehmen. Unser Problem ist nicht die Maskenpflicht und unsere Hörschädigung, sondern Politik und Gesellschaft sich taub stellen und uns alleine lassen, dabei tragen alle Verantwortung in der Kommunikation. Es gibt für alles eine Lösung heutzutage, wir sind Expert*innen und kennen diese, aber werden auf das Finanzielle und „Nötigste“ reduziert und so abgehängt – beruflich, sozial und gesundheitlich sogar gefährdet.

An dieser Stelle ein großes Dank an alle, die keine DGS beherrschen: Für Eure Einsätze in der Kommunikation, an alle, die aufschreiben, wild mit Masken gestikulieren und nicht das Gefühl haben sich zum Clown zu machen oder gar lächerlich.Die um Finanzierungen hart kämpfen, oft mit uns leiden. Danke an alle, die alles daran geben, dass wir ein Teil der Gesellschaft sind und sich gemeinsam mit uns stark machen.

Anzeige

2 KOMMENTARE

  1. Aggressive und Hasserfühlte Blicke, offene Anfeindungen wegen Maskenpflicht!!!
    Ich bin Asthmatiker und kann keine Mund-Nasen-Schutz (Maske) tragen. Ich habe auch ein Attest von meinem Arzt. Drin steht, dass ich keine Mund-Nase-Bedeckung tragen kann. Wenn ich privat und beruflich mit der Bahn oder dem Bus unterwegs bin, bin ich „öfter“ den aggressiven und hasserfüllten Blicken einiger Fahrgäste ausgesetzt. Manchmal kommt man zu mir ganz nah und starrt mich sehr wütend und zornig an. Es sieht manchmal „sehr bedrohlich aus“. Man bekommt dann richtig Angst. Sowas konnte ich mir nie im Leben vorstellen, dass man in Deutschland Angst um „sein Leben“ haben muss, weil man ein Asthmatiker ist.
    Ich wurde auch einige Male trotz Attest vom Arzt in den Geschäften nicht reingelassen und die Polizei wollte sich da nicht einmischen. Man kann ja nicht 10-mal am Tag die Polizei anrufen. Daher habe ich mich selbst isoliert und gehe ich erst in vielen Geschäften nicht rein. Wo sind hier Bundesverfassungsgericht (Verletzung des Artikels 3 des Grundgesetzes) und Antidiskriminierungsbeauftragte des Bundes?
    Ich fühle mich in Deutschland 2020 wie in einem Polizeistaat. Überall wird kontrolliert, ob man eine Maske trägt oder nicht und ob man die Maske richtig aufgesetzt hat oder nicht? Als ob hier ums Leben und Tod geht? Jeder Mitarbeiter, der irgend vor einem Geschäft oder Kaufhaus steht oder in einem arbeitet, kann dich ansprechen und nach deinem Personalausweis fragen und deine persönlichen Dokumente „prüfen“. Jeder darf hier offiziell ein Polizist spielen. Ein Skandal!
    Manchmal habe ich das Gefühl, dass die ständigen Ansagen/Anzeigen in den Bahn-und Busstationen (schützen Sie sich und andere. Tragen Sie einen Mund-Nasen-Schutz!!!) den Menschen „eine Gehirnwäsche“ verpasst haben.
    Es muss was geschehen, damit Hunderttausende Menschen, die keine Maske tragen können, nicht gemobbt/unterdrückt und bedroht und manchmal angegriffen und verletzt werden. Jeder Mensch muss sich in Deutschland sicher fühlen. Zurzeit ist aber das nicht der Fall…Haben wir immer noch eine Demokratie oder ist schon Diktatur…?

    • Ich verstehe Sie. Mir geht es auch nicht anders, allein wegen der Hörbehinderung und auch meinen Mitmenschen, die genauso wenig hören können und sind auf das Mundbild angewiesen.

      Das Problem, wie Sie es haben, habe ich Glücklicherweise nicht, allerdings ist die Maske für mich, wenn es um eine Kommunikation geht, ein Hindernis. Dennoch werde ich die Maske tragen, nicht weil ich es will, oder mir gefällt, sondern weil die Gesetzliche Lage leider so, wie sie ist, ist und ich deshalb die Maske tragen muß. Ich bin als Berufspendler auf die öffentliche Verkehrsmittel angewiesen und da will die Regierung uns weismachen, daß die Maskenpflicht nur da bestünde, wenn der Abstand nicht eingehalten würde. Aber: Ich werde den Gesetzesbruch der Regierung einen Teufel tun und mich an den gesetzlich vorgeschriebenen Abstand halten und das heißt: Ich achte in der S-Bahn (ET 423 und ET 430) darauf, daß ich entweder allein oder schräg zum Fahrgast gegenüber (das tat ich bisher, heute kann ich den Abstand geringfügig verringern, als ich festgestellt habe, daß die Infektion nicht so schlimm ist, wie Anfangs gedacht war) sitzen (also max. 2 Personen pro 4er).

      Für die Kommunikation hat der Gesetzgeber es ausdrücklich erlaubt, die Maske abzunehmen, damit der Gesprächspartner von jemandem vom Mund ablesen kann. Trotz klares Mundbild bleibt es für mich immer noch schwierig, das gesagte zu verstehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.