Anzeige
0
0

Auf Instagram hat US-amerikanische und taube Doktorandin Akilah English ihren Videobeitrag in Amerikanischer Gebärdensprache (ASL) über Ausschluss von Schwarzen tauben Menschen aus dem Kampf gegen Audismus veröffentlicht.

Schwarze taube Menschen erleben zwar Audismus, aber ihre Geschichten, Gedanken und Perspektiven werden ausgeschlossen. Das kritisiert English in ihrem Video. Sie fordert, dass das aufhören muss. Weiße Gehörlose kontrollieren die Narrative – ihre Erfahrungen. Das Teilen eines Narrativs ist in Rassismus verwurzelt.

Akilah English ist derzeit Doktorandin an der University of Maryland und studiert Antirassistische Pädagogik und Lehrplangewalt in der K-12 Gehörlosenpädagogik. Ihr Thema ist Antirassistische Pädagogik und Curriculumsgewalt in der Gehörlosenpädagogik. Mit mehr als 14 Jahren Erfahrung hat sie an Grund- und Mittelschulen im District und Maryland unterrichtet. Sie hat eine Leidenschaft für Bildung, die auf soziale Gerechtigkeit ausgerichtet ist. Sie erwarb ihren Bachelor-Abschluss in Grundschulpädagogik an der Gallaudet University und ihren Master-Abschluss in Gehörlosenpädagogik am McDaniel College in Westminster, Maryland (USA).

Auf Instagram hat sie im Kommentarfeld ihres Videos einen Transkript auf Englisch veröffentlicht, den wir übersetzt haben:

Audismus: Kämpfen für wen?

Hallo! Ich würde gerne über Audismus sprechen. Wir wissen, was Audismus ist, und es geht um hörende Menschen, die gehörlose Menschen unterdrücken. Wir reden nicht viel über Audismus durch die Linse von Schwarzen Gehörlosen. Ich habe viele Gespräche über Audismus mit Schwarzen Gehörlosen geführt, auch mit Menschen aus den rassistisch marginalisierten Gehörlosengemeinschaften.

Wenn wir die Narrative des Kampfes gegen Audismus untersuchen, wessen Geschichte wird dann geteilt? Wessen Erfahrung? Wessen Erzählung wird marginalisiert? Die Erzählungen und Erfahrungen kommen von Weißen Gehörlosen. Der Kampf gegen Audismus ist auf Weißsein zentriert. Das Teilen einer Geschichte ist im Rassismus verwurzelt.

Schwarze Gehörlose erleben Audismus. Keine Frage. Die Gehörlosengemeinschaft ordnet die Erfahrungen Schwarzer Gehörloser in Bezug auf Audismus in ein Binärsystem ein – es ist entweder dies oder das. Wir müssen uns nur für „taub“ entscheiden und ignorieren unsere intersektionalen Identitäten. Das ist nicht möglich, weil wir vielschichtige Unterdrückungen erleben. Wenn wir uns auf eine andere Seite bewegen, beziehen wir unsere intersektionalen Identitäten ein und wissen gleichzeitig, dass der Kampf gegen Audismus niemals für uns bestimmt ist.

Im Allgemeinen bekämpfen Weiße Menschen Unterdrückungen und „Ismen“, solange sie sie betreffen. In der LGBTQ-Community kontrollieren Weiße schwule Männer die Narrative über Anti-LGBTQ. Die Narrative Weißer schwuler Männer schließen Schwarze trans Frauen aus. In der Gehörlosengemeinschaft kontrollieren Weiße Gehörlose die Narrative und schließen die Erfahrungen Schwarzer Gehörloser aus.

Wenn wir in Schwarzen Räumen sind (hörend oder gehörlos), feiern wir unser Schwarzsein. Wir teilen unsere rassifizierten Erfahrungen. Wir sprechen über Rassismus, Gewalt, Trauma, etc. Es ist auch ein Raum für Heilung. Der Raum gibt uns Werkzeuge, um uns in Weißen Räumen zurechtzufinden und Rassismus zu bekämpfen/anzuerkennen. Leider ist es auch ein Raum, in dem wir Audismus und Behindertenfeindlichkeit erleben. Wir brauchen einen Gehörlosenraum, weil wir Werkzeuge brauchen, aber der Gehörlosenraum ist gleichwertig mit dem Weißen Gehörlosenraum. Sie erleben zwar Audismus, aber unsere Geschichten, Gedanken und Perspektiven werden ausgeschlossen. Wie können wir uns in hörenden Räumen bewegen, wenn wir wissen, dass ihr Kampf uns nicht einschließt?

Die Gehörlosengemeinschaft sagt, dass wir gegen Audismus kämpfen müssen. Ich stimme ihnen zu 100 Prozent zu. Das Problem ist: Die Narrative spiegeln uns und unsere einzigartigen Erfahrungen nicht wider. Unsere gelebten Erfahrungen sind im Rassismus verwurzelt. Wie können wir Audismus „reframen“? Wir müssen die Erfahrungen von Weißen Gehörlosen anerkennen, die unterdrückt werden. Wir müssen sicherstellen, dass die Narrative die Erfahrungen der rassistisch marginalisierten Gehörlosengemeinschaften einschließen, und so können wir den Audismus abbauen.

Anzeige
Via@akilah_phd / Instagram
BildquelleRawpixel / envato elements

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.