0
0

10.9.: „München Displaced“, Rundgang im Jüdischen Museum München

Rundgang durch die aktuelle Ausstellung mit Übersetzung in Deutsche Gebärdensprache am Europäischen Tag der Jüdischen Kultur.

 

Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges fanden sich Millionen von Menschen auf der Flucht. Sie alle wurden Displaced Persons, kurz DPS, genannt. Etwa 70.000 jüdische Überlebende, die aus den Konzentrations- und Arbeitslagern befreit worden waren, aber auch solche, die in der unmittelbaren Nachkriegszeit vor antisemitischen Pogromen in Osteuropa flohen, zog es nach München. Die Stadt wurde temporär zur wichtigsten Durchgangs- und Verweilstation der jüdischen DPs. In kürzester Zeit wurde eine lokale Infrastruktur aufgebaut, die es den Überlebenden ermöglichte, ihr Leben neu zu beginnen. Im Rundgang erfahren Sie mehr über die Lebensumstände der jüdischen DPs und ihrer wichtigsten Anlaufstellen in München.

 

🗓Sonntag, 10. September, 13.30–14.30 Uhr: München Displaced. Der Rest der Geretteten.
📍 Eintritt und Teilnahme: kostenfrei

Bei Fragen stehen wir Ihnen gern telefonisch unter +49 89 233 29402 oder via E-Mail fuehrungen.jmm(at)muenchen.de zur Verfügung.

Restkarten gibt es an der Kasse!
#MuseumFuerAlle #MuenchenDisplaced
Tags: Deutsche Geschichte, DGS; Gebärdensprachdolmetscher, Führung, Inklusion, Jüdisches Museum München

Was ist Deine Meinung dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Interessieren Dich weitere Artikel?

Sub_bar Open call
„Inakzeptabel!“ – Wut und Frust über UN-Staatenprüfung

Werbung

Vielleicht sind noch weitere Artikel für Dich interessant?

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.