0
0

“To my Father“ von Troy Kotsur veröffentlicht

Kultur
1.070

2022, als Troy Kotsur den Oscar als Bester Nebendarsteller für seine Rolle im Film CODA gewann, gedachte er in seiner Dankesrede seinem Vater.

„Vater, ich habe so viel von dir gelernt“, sagte er damals auf der Bühne. „Ich werde dich immer lieben. Du bist mein Held.“

Kotsur hat nun eine kurze Dokumentation über seine Beziehung zu seinem Vater Leonard veröffentlicht. Die Dokumentation trägt den Titel “To my Father” („An meinen Vater“). Kotsur ist einer der Produzenten.

Der Vater hinter dem Oscar-Gewinner

Kotsurs Vater war ein hörender. Er lernte die Amerikanische Gebärdensprache (ASL) erlernte, um mit seinem Sohn zu kommunizieren. Er wollte der bestmöglichste Vater für Troy sein. Leider wurde Troys Vater von einem betrunkenen Fahrer angefahren und schwer verletzt. Zu dieser Zeit befand sich Troy im letzten Jahr der Highschool.

In seiner Oscar-Dankesrede erzählte Troy, dass sein Vater vom Hals abwärts gelähmt war und nicht mehr gebärden konnte.

Die Werbematerialien der Dokumentation besagen, dass die Lektionen, die Troy von seinem Vater gelernt hat. Diese Lektionen haben ihm geholfen, aus der Tragödie einen Triumph zu machen. „To my Father“ und Troys Geschichte sind inspirierend und bieten wertvolle Lektionen. Diese können uns allen können, Schwierigkeiten und Herausforderungen im Leben zu überwinden.

Troy Kotsur: „Die Herstellung dieses Films war eine emotionale Reise“

In einer Stellungnahme sagte Troy: „Mein Vater hat in einer Zeit, in der es nicht viele Informationen darüber gab, wie man ein taubes Kind aufzieht, ein taubes Kind großgezogen, aber er hat es mit Liebe angenommen. Die Herstellung dieses Films war eine emotionale Reise. Das sind die Geschichten, die wir teilen müssen, und es ist mir eine Ehre, der Welt von meinem Vater zu erzählen. Ich bin der Mann, der ich heute bin, wegen meines Vaters, und dieser Film ist ihm gewidmet. Durch diese Geschichte hoffe ich, ein wenig von der Inspiration und Weisheit weiterzugeben, die mir in meinen schwersten Zeiten geholfen haben.“

Vom Theater zu Star Wars

Troy Kotsur studierte Theater, Film und Fernsehen an der Gallaudet University in Washington, D.C. Nach seinem Abschluss arbeitete er mit dem National Theatre of the Deaf zusammen. Dort wurde er für seine erfolgreiche und produktive Theaterkarriere bekannt.

Troys erste bedeutende Filmrolle war in einem Film mit Jim Carrey. Im Jahr 2016 spielte er seine erste Hauptrolle in dem Independent-Film „Wild Prairie Rose“. Sein Regiedebüt gab er mit dem Film „No Ordinary Hero: The SuperDeafy Movie“ von 2013. Der Film sollte eine positive Botschaft an taube Kinder vermitteln.

Für die Star Wars-Fernsehserie entwickelte Kotsur die Tusken-Gebärdensprache, die sowohl in „The Book of Boba Fett“ als auch in „The Mandalorian“ verwendet wurde. Er trat auch als Tusken Raider in „The Mandalorian“ auf.

Sein großer Durchbruch kam mit dem Film „CODA“.

Hier klicken, um den vollständigen Trailer zu „An meinen Vater“ anzusehen.

Die kurze Dokumentation wurde am Donnerstag, dem 7. Dezember, auf X (ehemals Twitter) und YouTube veröffentlicht.

Hier kann der gesamte Film mit englischen oder spanischen Untertiteln angesehen werden:

https://www.youtube.com/watch?v=ddyt2UYisHI

Geschrieben von Jos de Winde, Turkoois

Tags: Troy Kotsur

Taubenschlag+ bietet Abonnierenden exklusiven Zugang zu interessanten Inhalten. Für nur 3 € im Monat kannst du hochwertigen Journalismus unterstützen und gleichzeitig erstklassige Artikel und Reportagen genießen!

Was ist deine Meinung zum Artikel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Interessieren Dich weitere Artikel?

Führung in Deutscher Gebärdensprache: Wer war Immanuel Kant?
NFL-Spieler vermeidet Geldstrafen durch ASL

Taubenschlag+

Du kannst Taubenschlag+ abonnieren und damit unsere journalistische Arbeit unterstützen!
Become a patron at Patreon!

Werbung

Vielleicht sind noch weitere Artikel für Dich interessant?