0
0

Die Wege tauber Kunstschaffenden zum Erfolg in der hörenden Welt erforschen

In der pulsierenden Welt der zeitgenössischen Kunst begibt sich die Kunstwelt auf eine Reise, um der vielschichtigen Frage nachzugehen: Ist es für taube Menschen möglich, in der hörenden Welt erfolgreich zu sein? In Interviews mit Lauren Ridloff, Nyle DiMarco und Christine Sun Kim gehen wir diesen spannenden Fragen auf den Grund und erkunden die Welt der tauben Kunst bei Clin d’Oeil.

Lauren Ridloff ist eine der Künstlerinnen, die uns erzählt haben, wie ihre Karriere eine unerwartete Wendung genommen hat. Ursprünglich wollte sie ein Buch schreiben und konnte sich eine Karriere in der Schauspielerei oder im Fernsehen nicht vorstellen. „Ich dachte, das sei unmöglich“, gibt sie zu. Da sie sowohl der Gehörlosen- als auch der BIPOC-Gemeinschaft angehört, hatte sie das Gefühl, dass die Chancen gegen sie standen. Doch eine zufällige Begegnung mit einem Broadway-Regisseur, der das Leben einer tauben Person verstehen wollte, änderte alles.

Was mit ein paar Gesprächen begann, führte dazu, dass der Regisseur ihr eine Rolle am Broadway anbot. „Ich war überrascht, und es ging so schnell“, erinnert sie sich. Anders als viele, die gegen Hindernisse ankämpfen, führt die Künstlerin ihren Erfolg auf Glück und die Bereitschaft zurück, Chancen ohne Angst zu ergreifen.

„Ich finde es wichtig, dass gehörlose Kunstschaffende sich gegenseitig unterstützen und nicht alles für sich beanspruchen“, sagt sie. Die Förderung von Zusammenarbeit und gegenseitiger Unterstützung innerhalb der Gehörlosengemeinschaft ist wichtig. Es gibt reichlich Platz für weitere Stimmen und Perspektiven, und wenn wir uns gegenseitig unterstützen, profitieren alle davon.

Nyle DiMarco erzählte von seinem unerwarteten Weg vom Studium an der Gallaudet University zum Kandidaten bei „America’s Next Top Model“ (ANTM) und „Dancing with the Stars“. Nach anfänglicher Skepsis beschloss er, es zu versuchen, nachdem er immer wieder ermutigt wurde. „Ich hatte Glück!“, sagt er, wenn er über seine Erfahrungen nachdenkt.

Die Zusammenarbeit mit hörenden Menschen erfordert ein Gleichgewicht zwischen den Visionen, gegenseitiges Verständnis und Kompromisse. „Unsere Visionen müssen immer zusammen gepuzzelt werden“, sagt er und betont, dass taube und hörende Perspektiven nebeneinander bestehen und sich gegenseitig bereichern müssen.

Eine weitere inspirierende Geschichte stammt von Christine Sun Kim, die begann, mit Sound zu arbeiten. „Einer der wichtigsten Faktoren für meinen Erfolg war, dass ich mit Ton gearbeitet habe, bevor ich mit Malerei angefangen habe“, erklärt die Künstlerin. Während dieser Zeit hatte sie keine Anerkennung oder finanzielle Unterstützung für ihre Arbeit.

Die Faszination der Hörenden für die Beziehung, die Gehörlose zum Klang haben können, öffnete zahlreiche Türen. Sie brachte aber auch Misstrauen und Hinterfragung mit sich. Die Leute stellten ihre Identität in Frage und sagten: „Du bist taub, aber du arbeitest mit Geräuschen, also musst du auch ein bisschen hören können“ oder „Du musst auch ein bisschen sprechen können.“ Diese Fragen nach ihrer Identität waren eine Herausforderung.

Die Geschichten dieser Kunstschaffenden zeigen, wie schwierig es ist, als tauber Mensch in der Mainstream-Kunstwelt erfolgreich zu sein, und dass es sich lohnt. Von der Arbeit mit Ton bis hin zum Durchbruch am Broadway und in Hollywood zeigen sie, wie wichtig Durchhaltevermögen, Unterstützung und die Bereitschaft sind, Chancen zu ergreifen. Da die Gemeinschaft der gehörlosen Künstlerinnen und Künstler weiter wächst und an Sichtbarkeit gewinnt, ist es wichtig, ein Umfeld der Zusammenarbeit und der gegenseitigen Unterstützung zu schaffen, damit mehr taube Menschen gesehen und gefeiert werden.

Taubenschlag+ bietet Abonnierenden exklusiven Zugang zu interessanten Inhalten. Für nur 3 € im Monat kannst du hochwertigen Journalismus unterstützen und gleichzeitig erstklassige Artikel und Reportagen genießen!

Was ist deine Meinung zum Artikel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Interessieren Dich weitere Artikel?

Online-Fortbildung „Wut und Aggression bei Kindern und Jugendlichen: Ursachen und praktische Strategien für den pädagogischen Alltag (mit dt. Gebärdensprachdolmetscherin) am 17.10.2024
Mach Deinen Trickfilm

Taubenschlag+

Du kannst Taubenschlag+ abonnieren und damit unsere journalistische Arbeit unterstützen!
Become a patron at Patreon!

Werbung

Vielleicht sind noch weitere Artikel für Dich interessant?