0
0
0

Philippinen: Repräsentantenhaus erkennt die Gebärdensprache an

Das Repräsentantenhaus ist das Unterhaus des Kongresses im Zweikammersystem auf den Philippinen und hat am 31. Juli 2018 in der dritten und letzten Lesung das Gebärdensprachgesetz („Filipino Sign Language Act“) genehmigt.

Das Ziel vom Gesetz House Bill 7503 ist, die Philippinische Gebärdensprache als offizielle Gebärdensprache anzuerkennen und auch an Schulen, Rundfunkanstalten und Arbeitsplätzen verbreiten zu lassen.

„Die Philippinische Gebärdensprache soll als eigenständiges Unterrichtsfach im Lehrplan von gehörlosen Schülerinnen und Schüler werden. Die tauben Lernenden sollen die Nationalsprache Filipino und andere philippinische Sprachen und Englisch auch erlernen.“, so die Erklärung vom Repräsentantenhaus.

Im Rahmen des Gesetzes sollten die Gerichte die Verfügbarkeit eines qualifizierten Gebärdensprachdolmetschers in allen Verfahren gegen Gehörlose sichergestellt werden.

Tags: Anerkennung, Gebärdensprache, Gebärdensprachgesetz, Gesetz, Philippinen

Taubenschlag+ bietet Abonnierenden exklusiven Zugang zu interessanten Inhalten. Für nur 3 € im Monat kannst du hochwertigen Journalismus unterstützen und gleichzeitig erstklassige Artikel und Reportagen genießen!

Was ist deine Meinung zum Artikel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Interessieren Dich weitere Artikel?

Die Entstehung einer Gebärdensprache in Nicaragua
Gemeinsam mit anderen Gehörlosen die Welt entdecken

Taubenschlag+

Du kannst Taubenschlag+ abonnieren und damit unsere journalistische Arbeit unterstützen!
Become a patron at Patreon!

Werbung

Vielleicht sind noch weitere Artikel für Dich interessant?