Anzeige
0
0

Wien (OTS) – Der Ausbau der Barrierefreiheit ist dem ORF ein großes Anliegen. Die sukzessive Steigerung dieser Angebote in der ORF-Hauptabteilung Medienstandort, Facility Management und Corporate Social Responsibility unter der Leitung von Pius Strobl soll daher heuer noch durch einen verpflichtenden Etappenplan für die Jahre 2021 bis 2025 – gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Behindertenorganisationen – erarbeitet werden. Große Hoffnung wird dabei auch auf den technischen Fortschritt gesetzt, computergesteuerte Spracherkennungsprogramme sollen in Zukunft die Barrierefreiheit unterstützen und erleichtern. Die neue Technologie wird erstmals bei den zahlreich stattfindenden Pressekonferenzen zum Thema Coronavirus getestet.

Pius Strobl, Verantwortlicher für die Barrierefreiheit im ORF: „Der ORF hatte den Testbetrieb für computergesteuerte Spracherkennungsprogramme bei ausgewählten Sendungen für heuer geplant. Durch die zahlreichen Sondersendungen und Pressekonferenzen, die der ORF derzeit im Zusammenhang mit dem Coronavirus ausstrahlt, ziehen wir diese Testläufe nun vor. Denn gerade im Zusammenhang mit dem Virus nehmen wir unsere Informationspflicht besonders ernst und ist uns die Barrierefreiheit ein großes Anliegen, denn selbstverständlich sollen auch Menschen mit Hörbeeinträchtigung gleichermaßen Zugang zu diesen wichtigen Informationen erhalten.“

Thomas Prantner, stv. Direktor für Technik, Online und neue Medien:
„Die Implementierung der automatischen Spracherkennung auf der ORF-TVthek unterstreicht die wesentliche und innovative Rolle der Videoplattform beim Ausbau der Barrierefreiheit im ORF. Ich freue mich, dass mit TVthek-Leiterin Lisa Zuckerstätter eine kompetente und erfolgreiche Frau diese neue wichtige Aufgabe übernommen hat.“

Lisa Zuckerstätter, 32 Jahre, interimistische Leiterin der ORF-TVthek, übernimmt ab sofort auch den Bereich Access Services / Untertitelung im ORF, der zur ORF ON unter der Leitung von Geschäftsführerin Beatrice Cox-Riesenfelder ressortiert. Unter Zuckerstätter soll erstmals die Verantwortung für Untertitel, Audiodeskription und Österreichische Gebärdensprache unter einem Dach gebündelt werden. Lisa Zuckerstätter: „Ich halte es für eine wichtige Maßnahme, die barrierefreien Angebote des ORF um die Corona-Pressekonferenzen zu erweitern. Der ORF leistet damit einen großen Beitrag zur Inklusion von gehörlosen und hörbeeinträchtigten Menschen.“

Die automatische Spracherkennung ASR (Automatic Speech Recognition) ist eine cloudbasierte Anwendung, die den gesprochenen Text in ein timecodiertes Textfile umwandelt, das für die Ausstrahlung nur mehr der händischen Nachbearbeitung bedarf. Die neue Technologie wird erstmals bei auf der ORF-TVthek zur Verfügung stehenden Videos-on-Demand zum Einsatz kommen.

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.