Anzeige
0

Die National Association of the Deaf (NAD), der nationale Gehörlosenverband in den USA, reichte am 3. August 2020 eine Klage ein, um den US-Präsidenten Donald J. Trump und das Weiße Haus zu zwingen, bei Fernsehübertragungen ihrer Coronavirus-Pressekonferenzen und -Briefings sofort Dolmetscher:innen für Amerikanische Gebärdensprache (ASL) bereitzustellen, um sie für gehörlose und schwerhörige Menschen zugänglich zu machen. Arnold & Porter, eine internationale Anwaltskanzlei, die sich für Pro-Bono-Prozesse und Fragen des gleichberechtigten Zugangs einsetzt, schließt sich dem NAD in diesem Rechtsstreit an und vertritt den NAD und fünf gehörlose Personen: Carlton Strail, Graham Forsey, Debra Fleetwood, John Rivera Jr. und Corey Axelrod.

„Gehörlose und schwerhörige Amerikaner verdienen den gleichen Zugang zu Informationen aus dem Weißen Haus und dem Präsidenten wie alle anderen“, sagte Howard A. Rosenblum, Chief Executive Officer des NAD. „Solche Informationen müssen nicht nur durch Untertitel, sondern auch in Amerikanischer Gebärdensprache zur Verfügung gestellt werden, insbesondere bei Ankündigungen der Regierung in Bezug auf Gesundheitspandemien“, so Howard A. Rosenblum, Chief Executive Officer des NAD.

Trotz wiederholter Bitten des NAD, von Kongressabgeordneten und sogar einer anderen Bundesbehörde hat sich das Weiße Haus geweigert, während der Besprechungen Dolmetscher:innen zur Verfügung zu stellen.

„Die Gouverneure aller 50 Bundesstaaten haben ASL-Dolmetscher für ihre öffentlichen Briefings im Zusammenhang mit COVID-19 zur Verfügung gestellt, und die meisten tun dies nun konsequent“, sagte Ian Hoffman, ein Partner von Arnold & Porter, der die Klage eingereicht hat. „Das Weiße Haus hat dies noch nie getan. Das Gesetz verbietet diesen Ausschluss von gehörlosen Menschen von den öffentlichen Briefings des Präsidenten. Wir sind stolz darauf, unseren Kunden und allen tauben und schwerhörigen Amerikanern zur Seite zu stehen, die auf Dolmetscher angewiesen sind und während dieser Krise der öffentlichen Gesundheit gleichberechtigten Zugang zu den Mitteilungen des Präsidenten wünschen.“

Da mehr als 4,7 Millionen US-Amerikaner:innen mit dem Coronavirus infiziert sind und mehr als 150.000 Tote zu beklagen sind, besteht für gehörlose und schwerhörige Menschen ein höheres Risiko, mit dem Coronavirus infiziert zu werden. Sie bleiben oft mit den neuesten Aktualisierungen und Maßnahmen zurück, die die US-Regierung zur Bekämpfung dieser Pandemie ergriffen hat.

Im Namen Hunderttausender gehörloser und schwerhöriger Menschen, deren Hauptsprache ASL ist, bitten der NAD und diese fünf Gehörlosen das Weiße Haus, bei allen COVID-19-bezogenen Briefings ASL-Dolmetscher:innen zur Verfügung zu stellen, damit sie einen sinnvollen Zugang zu solch wichtigen Informationen erhalten. Während die Untertitelung bei Live-Übertragungen von Fernsehsendungen im Allgemeinen verfügbar ist, sind Live-Untertitel oft nicht genau genug, insbesondere für Menschen, deren Hauptsprache ASL ist.

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.