Anzeige
0

Bereits zum 6. Mal in Folge suchte das auf hör-, sprach- und kommunikationsbeeinträchtigte junge Menschen spezialisierte Berufsbildungswerk Leipzig die Gebärde des Jahres. Über 50 Gebärdensprachvideos wurden 2018 zum Wettbewerb eingereicht.

Die meisten Punkte von einer fachkundigen Jury erhielt die Gebärde „Cinemagraph“. Sie ist damit die Gebärde des Jahres 2018. Eingereicht hatte sie auf den 6. Kulturtagen der Gehörlosen 2018 in Potsdam am Stand des Berufsbildungswerkes Leipzig Dominik Nimar aus München. Cinemagraph bezeichnet einen Mix aus Foto und Video. Das Ergebnis ist ein Standbild, in dem sich etwas bewegt. „Ich habe mir dafür eine Gebärde überlegt, damit man dieses Wort nicht buchstabieren muss“, erklärt Dominik Nimar. „Die linke Hand wird zur Faust geballt und stillgehalten. Das soll das Standbild darstellen. Dahinter wird die rechte SCH-Hand als bewegtes Element, also als Video verwendet. So setzt sich die Gebärde zusammen.“

Den 2. Platz belegt Adriane Große aus Geilenkirchen mit „baff“. Das steht für: „Oh, wie interessant, das wusste ich noch gar nicht. Gut, dass du mir das gesagt hast!“ Wer also baff ist, hat etwas Neues erfahren. Den 3. Platz teilen sich gleich zwei Teilnehmer am Wettbewerb. Mit „Leidenschaft“ konnte Schauspieler und Filmemacher Ace Mahbaz überzeugen, mit „sich nicht unterkriegen lassen“ Michael Striffler aus der Nähe von Nürnberg. Alle vier Gewinner erhalten eine gebührende Anerkennung.

„Wir freuen uns, dass sich in diesem Jahr etliche in der Gebärdensprach-Community sehr bekannte Gesichter beteiligt haben“, so Christine Heuer, Leiterin der Unternehmenskommunikation der BBW-Leipzig-Gruppe. „Das hilft uns, ein noch breiteres Publikum zu erreichen.“

Die Jury hatte bei ihrer Bewertung u.a. auf Verständlichkeit, korrekte Ausführung, deutliches Mundbild und Kreativität geachtet. Die besten Videos (jedes Video zeigt eine Gebärde und ihre Erklärung) wurden in einer Adventsaktion bis zum 24. Dezember auf der Facebook-Seite der BBW-Leipzig-Gruppe gepostet.

Am Heiligabend wurde das Gewinner-Video mit der Gebärde „Cinemagraph“ vorgestellt. Wer keine Gebärdensprache versteht, kann sich an der Ästhetik erfreuen und die Erklärung im Begleittext lesen.

200.000 Menschen in Deutschland kommunizieren in Deutscher Gebärdensprache (DGS), die seit 2002 eine anerkannte Sprache und Muttersprache von gehörlosen Menschen ist. Das Berufsbildungswerk Leipzig macht mit der Aktion Gebärde des Jahres immer
wieder auf die Deutsche Gebärdensprache aufmerksam, um Interesse zu wecken und Barrieren abzubauen.

Drucken

Hinterlasse einen Kommentar

2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei