Anzeige
0
0
0
0

Die Theaterschule Flensburg organisiert aktuell Veranstaltungen unter dem Thema „Theater und Gehörlosigkeit“. Zu der kommenden Veranstaltung laden wir Interessierte herzlich ein:

24.04.2022
11-14 Uhr
Flensburg

Gebärdensprachliche Theatervielfalt – Theaterpädagogische Arbeit mit tauben, schwerhörigen und hörenden Kindern und Jugendlichen

Impuls für Fachkräfte aus den Bereichen Soziales, Bildung und Kultur

Leitung: Susanne Tod – Freie Theaterpädagogin und Dramaturgin, Stadtteil- und Kulturzentrum MOTTE e.V., Hamburg

mit Gebärdensprachdolmetscher*innen

Teilnahme kostenlos

Mehr Informationen:

Theaterpädagogisches Arbeiten in Laut- und Gebärdensprache: was ist das Besondere an dieser bilingualen Theaterarbeit? Wie kann ich mit einer Gruppe arbeiten, in der taube, schwerhörige und hörende Kinder/ Jugendliche sind? Wie sollte das Team im Hinblick auf Partizipation und Teilhabe aufgestellt sein? Mit welchen strukturellen und organisatorischen Herausforderungen bin ich konfrontiert? Und welche neuen ästhetischen Möglichkeiten ergeben sich durch die Arbeit mit Gebärdensprache als Bühnensprache?

In dem Workshop werden verschiedene Möglichkeiten der Herangehensweise an diese Fragestellungen sowie praktische Übungen vorgestellt und selbst ausprobiert. Zudem erhalten die Teilnehmer*innen einen Einblick in verschiedene Arbeiten, u.a. in den Jugendclub TheaterPlus am Ernst Deutsch Theater, die theaterpädagogische Arbeit in Kooperation mit der Elbschule Hamburg und die Produktion „Und wir flogen tausend Jahre“ des Theater Mär (Hamburg) – ein Stück in Laut- und Gebärdensprache für Menschen ab 5 Jahren. Abschließend soll Raum für Austausch und Vernetzung gegeben werden.

MIT
Susanne Tod lebt in Hamburg und arbeitet seit 2009 als Theaterpädagogin an verschiedenen Hamburger Theatern und Schulen sowie für die Gabriele Fink Stiftung mit dem Schwerpunkt „Inklusion und Diversität in der Kulturellen Bildung“. Außerdem ist sie freiberuflich mit Blick auf gebärdensprachliche Umsetzungen als Dramaturgin in verschiedenen freien Produktionen tätig. Den Schwerpunkt ihrer Arbeit sieht sie einerseits im ästhetischen Forschen mit Gebärdensprache als Bühnensprache und andererseits in der Theaterarbeit mit tauben und schwerhörigen Menschen.
2012 initiierte sie am Ernst Deutsch Theater (EDT) den Theaterjugendclub „TheaterPlus“ für gehörlose, schwerhörige und hörende Jugendliche, den sie bis 2020 gemeinsam mit verschiedenen gehörlosen Künstler:innen leitete. Seit 2021 arbeitet sie frei für das EDT an der Weiterentwicklung gebärdensprachlicher Angebote. 2018 realisierte sie mit der Regisseurin Frauke Rubarth die bilinguale Produktion „Und wir flogen tausend Jahre“ in Laut- und Gebärdensprache, für den sie 2018 den Hamburger Kindertheaterpreis (2. Platz) erhielt. Seit 2017 konzipiert sie im Stadtteil- und Kulturzentrum MOTTE (hybride) medien- und theaterpädagogische Angebote u.a. in Kooperation mit der Elbschule (Bildungszentrum Hören und Kommunikation), dem Altonaer Museum und dem EDT (Projekte BLICKWINKEL, aktuell: „Geschichten stärken“). Ihre Arbeit fokussiert sie die Verbindung von Gebärdensprache mit Theater, Video und Fotografie sowie gesellschaftliche Fragestellungen zu Diversität und Inklusion.

ORT
Theaterschule Flensburg
Adelbyer Kirchenweg 1
24943 Flensburg

ANMELDUNG
https://theaterschule-flensburg.de/anmeldung/

Geben Sie im Anmeldeformular bitte an, ob Sie eine gehörlose oder hörende Person sind. Es hilft uns bei der Vorbereitung. Danke.

Gefördert durch die Stadt Flensburg und den Fonds für Barrierefreiheit.

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.