Anzeige
0
0
0

Bislang galt das Vorurteil, dass die Kryptoindustrie bei der Steuervermeidung hilft. Doch dieses Bild ändert sich zunehmend.

Krypto ist heute eine Milliarden-Dollar-Industrie. Während die Berichte über den gesamten Sektor lückenhaft und allzu konservativ sind, sprechen die Angaben einzelner Unternehmen für das wachsende Ausmaß der Kryptowirtschaft: Allein Blockchain.com und Blockchain.com erwirtschaften im Jahr 2021 Einnahmen in Höhe von 7,35 Mrd. bzw. 1,5 Mrd. USD.

Dies sind relativ große Zahlen, die jedoch eine wichtige Frage in Bezug auf die Steuer aufwerfen. Da Kryptounternehmen von den Ressourcen und der Infrastruktur profitieren, die zum Teil mit Hilfe von Steuern kultiviert wurden (z. B. gebildete Menschen, Energienetze, Telekommunikationsnetze), spricht vieles dafür, dass sie im Gegenzug einen Beitrag zum System leisten sollten, von dem sie profitieren.

Da nur wenige Kryptounternehmen, wie zum Beispiel auch bitqt, börsennotiert sind, ist es nahezu unmöglich, mit Sicherheit zu sagen, wie viel der Sektor insgesamt tatsächlich zu den öffentlichen Finanzen beiträgt. Zahlen aus der Branche bestätigen jedoch, dass alle legal registrierten Unternehmen alle geltenden Steuergesetze in ihren jeweiligen Ländern einhalten, was bedeutet, dass die Steuerrechnung der Kryptowirtschaft tatsächlich parallel zu ihren Einnahmen und Gewinnen wächst. 

Der Kryptosektor und die Steuern: Steueroasen und Reputationsrisiken

Die Beziehung zwischen der Krypto-Branche und der Steuer ist etwas rätselhaft, und sei es nur, weil so viele große Krypto-Börsen und -Unternehmen in Steuerparadiesen registriert sind.

So sollen beispielsweise einige Holdinggesellschaften derzeit auf den Kaimaninseln registriert sein, einem Steuerparadies, in dem Unternehmen keine Einkommens-, Kapitalertrags-, Lohnsummen- oder andere direkte Steuern zahlen. Ähnlich verhält es sich mit Binance, das auf den Britischen Jungferninseln und (ehemals OKEx) auf den Seychellen registriert ist, und Huobi in Gibraltar, um nur einige zu nennen.

Binance ist nicht nur die nach Volumen größte Kryptobörse der Welt, sondern die Registrierung so vieler anderer großer Börsen in Steueroasen zeigt, dass sie – und die Branche insgesamt – der Zahlung von Steuern entgehen, die sie zahlen würden, wenn sie ihren Sitz dort hätten, wo auch die meisten ihrer Kunden ansässig sind.

Trotz der Tatsache, dass die Branche – wie viele andere Wirtschaftszweige auch – nicht alle Steuern zahlt, die sie theoretisch zahlen könnte, gehen Kommentatoren davon aus, dass sie ihren Beitrag zu den öffentlichen Kassen immer besser leistet. In der Tat haben Börsen und andere Unternehmen, die sich in Ländern niederlassen, die keine Steueroasen sind, keine andere Wahl, als Steuern zu zahlen, wenn sie reguliert werden wollen.

„Während es 2017 für viele [Initial Coin Offering]-Teams üblich war, Unternehmen auf den Britischen Jungferninseln, den Seychellen oder in anderen Steueroasen zu gründen, gehen Startups im Kryptobereich meines Wissens nach immer mehr onshore und meiden Steueroasen. Das liegt vor allem an den Reputationsrisiken“, sagt Niklas Schmidt, Steuerpartner bei der österreichischen Anwaltskanzlei Wolf Theiss.

Schmidt sagt, dass das Problem der legalen Steuervermeidung bei Kryptowährungen „übertrieben“ sei, eine Darstellung, die von verschiedenen Branchenverbänden unterstützt wird. So berichtet der Geschäftsführer von CryptoUK, Ian Taylor, dass der Branchenverband das Kryptoassets-Handbuch der britischen Regierung aufmerksam verfolgt, um seine Mitglieder zu beraten, wie sie am besten alle geltenden Steueranforderungen erfüllen können. 

„Unternehmen, die Aktivitäten ausüben, bei denen es um den Austausch von Token (wie Bitcoin) geht, sind im Vereinigten Königreich steuerpflichtig. Welche Steuern sie zahlen müssen, hängt von der Art der Aktivität ab (und davon, ob diese Aktivitäten als Gewerbe gelten), aber die meisten Unternehmen zahlen eine Kombination aus Kapitalertragssteuer, Körperschaftssteuer, Körperschaftssteuer auf steuerpflichtige Gewinne, Einkommenssteuer, [nationale Versicherung] und [Mehrwertsteuer]“, erklärte er gegenüber Cryptonews.com.

Taylor berichtet von einem sich verbessernden Bild, was den Krypto-Sektor und die Steuern betrifft, insbesondere da größere und mehr „Mainstream“-Firmen sich in diesem Bereich engagieren.

„Mit der zunehmenden Akzeptanz sehen wir, dass große Unternehmen beginnen, Kryptowährungen zu kaufen und in ihren Bilanzen auszuweisen – Tesla zum Beispiel – und sie müssen dies berücksichtigen. Am kleineren Ende der Skala investieren einige Unternehmen vielleicht in Kryptowährungen und melden dies nicht unbedingt – aber die meisten werden einen Wirtschaftsprüfer beauftragen, so dass es durch diesen aufgegriffen wird“, sagte er.

Der Geschäftsführer von CryptoUK räumt zwar ein, dass einige Kryptofirmen immer noch Steueroasen nutzen, doch er vermutet, dass ein Großteil dieser Nutzung auf die Unsicherheit im Zusammenhang mit den Steuervorschriften und Kryptowährungen zurückzuführen ist und nicht auf die feste Absicht, Steuern zu vermeiden.

„Regierungen und Steuerbehörden auf der ganzen Welt debattieren immer noch darüber, wie Kryptowährungen zu behandeln sind. Das bedeutet große Diskrepanzen zwischen der Betrachtung von Kryptowährungen und ihrer Besteuerung“, erklärte er.

DeFi und NFTs verkomplizieren das Bild

In mancherlei Hinsicht werden die steuerlichen Anforderungen für Unternehmen, die im Kryptosektor tätig sind, klarer. Die sich schnell entwickelnde Natur der Kryptowährungen führt jedoch weiterhin zu neuen Komplikationen und Unklarheiten, wobei NFTs und DeFi-verwandte Kryptoassets den Spielraum für potenzielle Steuervermeidung erweitern.

„Wenn es um DeFi-Token geht, gibt das deutsche Gesetz keine klare Anleitung, so dass auf der Transaktionsebene große Schwierigkeiten entstehen, wie solche Transaktionen genau zu besteuern sind“, sagte Prof. Philipp Sandner, der Leiter des Frankfurt School Blockchain Center.

Sandner berichtet auch über ein ähnliches Problem mit NFTs, was im weiteren Sinne bedeutet, dass möglicherweise Steuern nicht bezahlt werden. „Es ist für Händler (Privatpersonen) sehr schwierig, ihre Steuern zu berechnen, da es noch keine einfach zu bedienenden IT-Lösungen gibt. Es gibt sie für Bitcoin und dergleichen, wo die Berechnung der Steuer machbar ist […] Aber Krypto-Enthusiasten kämpfen mit der Berechnung ihrer Steuerlast für den NFT-Handel“, sagte er gegenüber Cryptonews.com.

Auch wenn einzelne Händler nicht als „Krypto-Branche“ gelten, betreffen diese Probleme auch Institutionen und Fonds, die das Rückgrat der Branche bilden. „Der Großteil der Steuerfragen liegt darin, wie Anleger mit ihren Krypto-Investitionen umgehen. Wir haben gerade eine Steuerarbeitsgruppe ins Leben gerufen, um unsere Mitglieder zu gemeinsamen Steuerfragen zusammenzubringen, vor allem als Reaktion auf die im Februar aktualisierten Leitlinien der HMRC [Her Majesty’s Revenue and Customs] zu Staking und DeFi-Lending“, sagte Ian Taylor.

Ihm zufolge haben CryptoUK und seine Mitglieder beschlossen, sich zunächst auf NFTs zu konzentrieren, vor allem, weil sie zunehmende Komplikationen sowohl in Bezug auf die Besteuerung als auch die rechtliche Behandlung sehen.

Börsennotierte und regulierte Unternehmen zahlen Steuern

Dies alles bestärkt den Verdacht, dass der Kryptosektor als Ganzes mit einer beträchtlichen Steuerzahlung davonkommt, und sei es nur, weil in Bezug auf die einschlägigen Gesetze weiterhin Verwirrung und Unklarheit herrschen.

Aus diesem Grund ist es äußerst schwierig zu beantworten, wie viel der Sektor derzeit an Steuern zahlt. Allerdings geben die wenigen Kryptounternehmen, die börsennotiert sind (und daher Jahresabschlüsse veröffentlichen müssen), einige Hinweise darauf, was die regulierte Hälfte der Branche zahlt.

So gab Coinbase in seinem letzten Aktionärsbrief einen Nettogewinn für 2021 von etwa 7,35 Mrd. USD und einen effektiven Steuersatz von 6 % an. Auch der jüngste Finanzbericht von (Mining-Unternehmen) Bitfarms – für das dritte Quartal 2021 – zeigte, dass das Unternehmen in diesem Quartal 10,9 Mio. USD an Einkommenssteuern zahlte, bei einem Nettogewinn (vor Steuern) von 34,7 Mio. USD.

Dies zeigt, dass die Kryptoindustrie zunehmend zu den öffentlichen Finanzen beiträgt, auch wenn wir keine verlässliche Summe für die Höhe der gezahlten Steuern berechnen können. Und je reifer der Markt wird und je mehr der Sektor der Regulierung unterliegt, desto mehr ist zu erwarten, dass er zur Finanzierung der öffentlichen Ressourcen und der Infrastruktur, von der er profitiert, beitragen wird.

Anzeige
Bildquelleleungchopan / envato elements

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.