Anzeige
0
0
Døvefilm

Nach einem neuen Haushaltsvorschlag Dänemarks scheint die Zukunft der dänischen Fernsehproduktionsfirma Døvefilm unsicher.

Døvefilm besteht seit 1963 als eine selbstverwaltete, von der Regierung finanzierte Organisation und bietet verschiedene Sendungen auf Dänischer Gebärdensprache (DTS) an. Seit 2004 hat das Unternehmen jährlich 7,2 Millionen dänische Kronen (weniger als 970.000€) von der Regierung bekommen.

Nächstes Jahr sinkt diese Summe auf 0 Kronen, wenn der Haushaltsvorschlag angenommen und umgesetzt wird.

Dabei verlieren Gehörlose in Dänemark „das einzige Angebot in ihrer Muttersprache“, hieß es in einer Pressemitteilung. „Die rechtsgerichtete Regierung beabsichtigt, den Dänen Steuersenkungen zu geben und taube Zuschauer werden dann dazu beitragen, das zu Finanzieren.“

Der Danske Døves Landsforbund (Dänische Gehörlosenverband) ist empört und bemüht sich, die Zukunft des Fernsehunternehments zu sichern. Es gibt eine Petition, um Døvefilm zu retten.

Der Petitionstext ist sehr kurz und lautet ins deutsche Übersetzt: Døvefilm ist notwendig für die Sichtbarkeit der Gebärdensprache als einen Teil der kulturelle Vielfalt Danmarks. Døvefilm ist notwendig für Taube – und für Dänemark.

Falls Sie die Petition unterschreiben, könnten die folgenden dänischen Begriffe von Nutzen sein:

  • Fornavn – Vorname
  • Efternavn – Nachname
  • By – Ort
  • Tyskland – Deutschland
  • Jeg skriver under, fordi … (valgfri) – Ich unterschreibe, weil … (wahlfrei)

Unter dem Hashtag #bevardøvefilm („Bewahrt Døvefilm“) kann man auch seine Meinung äußern.

Drucken