Anzeige
0

Luxemburg hat am 24. Juli 2018 die Deutsche Gebärdensprache offiziell anerkannt. Die Chambre, das Parlament des Großherzogtums Luxemburg, hat einen Gesetzentwurf einstimmig verabschiedet, der die Deutsche Gebärdensprache als eigenständige Sprache in Luxemburg anerkennt. Jedes taube Kind erhält das Recht, dem Unterricht sowohl in der Grund- als auch in der Sekundarschule in der Gebärdensprache zu folgen. Alle Familienangehörige von tauben Menschen können am Gebärdensprachkurs bis zu 100 Stunden teilnehmen.Das gilt auch für Partner. Die Kosten dafür übernimmt der Staat. Gehörlose haben auch das Recht, bei Behördengängen die Gebärdensprache zu verwenden.

Corinne Cahen, die Ministerin für Familie und Integration sowie für die Großregion, meinte, dass es möglich ist, dass weitere Gebärdensprachen in Luxemburg anerkannt werden. Die Wahl auf die Deutsche Gebärdensprache sei gefallen, weil diese die zurzeit meistbenutzte in Luxemburg sei.

Drucken

Hinterlasse einen Kommentar

2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei