Anzeige
0
0

Die Familie Walte kämpft in ihrer Klage gegen deutlich überhöhte Pflegekosten für gehörlose Senioren. Für taube Eltern im Pflegeheim mehr zahlen als für hörende Eltern? Fast 500 Euro mehr monatlich als für hörende Bewohner?

Inzwischen sind über 2 Monaten vergangen, seit das ungerechte Urteil gegen gehörlose Menschen in der Pflege gefällt wurde. Die Familie bat um Spenden und hat bisher Spenden in Höhe von fast 16.000 Euro sammeln können!

WDR Lokalzeit aus Duisburg hat am 25. August einen Filmbeitrag veröffentlicht:

Ende Juli hat die Familie Einspruch beim Bundesgerichthof eingelegt. Sie muss noch warten. Anja Bosserhoff, eine der Töchter, sagte: „So ein Verfahren kann sich gerne über 1 bis 2 Jahre hinziehen! Unsere Anwälte haben nun bis Ende September Zeit, die Berufungsbegründung abzugeben und anschließend bekommt auch die Gegenseite Gelegenheit, um Stellung zu beziehen. Wir alle hoffen natürlich auf ein positives Ende für uns.“

Helft mit!

Die Familie braucht noch knapp 8.000 Euro, um das Spendenziel zu erreichen, und bittet euch um Unterstützung!

„Fast jeder Gehörlose wird irgendwann auch in ein Pflegeheim ziehen müssen. Am Schönsten wäre es dann natürlich, wenn man gemeinsam in einem Heim lebt, wo das Personal die Gebärdensprache beherrscht und die Kommunikation somit barrierefrei erfolgen kann. Darauf hat jeder Gehörlose ein Anrecht  – OHNE dafür extra zahlen zu müssen. Wir freuen uns daher über jede Spende, um gemeinsam für die Gehörlosen zu kämpfen! Jeder Euro zählt!“, so Bosserhoff.

Der Förderverein „Zeichen setzen!“ hilft beiden Töchtern dabei, indem die Spenden über das Konto des Vereins abgewickelt werden können. Dies hat den großen Vorteil, dass die Spender auf Wunsch eine Spendenquittung erhalten:

Förderverein „Zeichen setzen!“ – Gehörlosenkultur in Essen e.V.
IBAN: DE77 3605 0105 0000 2568 18
BIC: SPESDE3EXXX (Sparkasse Essen)
Verwendungszweck: Pflegeheim

Drucken